Do
13:22
Tag
531
4161 views

PayPal: Wir sind die Roboter

Ich verkaufe meinen alten Laptop auf Ebay. Bösen Anwälten gefällt das Angebot nicht, sie lassen es nach Auktionsende löschen. Ich frage bei Ebay nach: warum? Schon nach zwei Tagen habe ich die Antwort: Verstoß gegen das Urheberrecht. Ein Programm auf der HD wäre angeblich rein theoretisch dazu geeignet, Kopierschutzmaßnahmen zu umgehen.

Gut, nicht gewusst, akzeptiert. Der Sinn dahinter ist mir trotzdem mehr als fragwürdig. Vor einigen Jahren konnte sogar der Windows Media Player kopiergeschützte CDs kopieren und wäre damit ebenso ein illegales Programm laut deutschem Urheberrecht. Selbiges kam unter massiven EInflussnahme der deutschen Anwaltslobby zustande.

So haben wir in Deutschland nun den Fall, dass z.B. jemand ein altes Heft mit einer CD verkauft, die 2003 legal war. Jetzt ist sie das nicht mehr und bringt dem armen Mann eine nette Abmahnung in Höhe von mehreren Tausend Euro. Selbiges passierte zahlreichen Homepage-Betreibern, die nur einen Link auf eine Seite setzten, auf denen Programme angeboten wurden, die zum umgehen von Kopierschützen taugen.

Um eines klarzustellen: Ich bin gegen Raubkopien. Aber für freie Verfügbarkeit von Wissen. Die aktuelle Rechtsprechung ist eine große Gefahr für Homepage-Betreiber. Beispiel: Eine verlinkte Seite wechselt den Besitzer und Inhalte. Der neue Besitzer bietet dort verbotene Programme an. Wie oft kontrollieren wir HP-Betreiber die Inhalte der von uns verlinkten Seiten? Mehr Infos gibt‘ auf www.rettet-das-internet.de.

Zurück zum Thema. Aufgrund der Löschung nach Auktionsende tritt der Käufer vom Kauf zurück. Jetzt beginnt der Wahnwitz. Ich erhalte eine Email von PayPal über einer angeblichen Unklarheit, bei deren Lösung meine Mitwirkung nötig wäre. Ich logge mich auf PayPal ein.

Was ich sehe: Käufer hat Transaktion storniert. Daraufhin beklagte der Käufer sich über nicht zugestellte Ware. Ich greife ein: Natürlich versende ich die Ware nicht, die Auktion wurde in beidseitigem Einvernehmen rückgängig gemacht. Also was soll das PayPal?

Ich erhalte weitere fünf komplett maschinenerstellte Emails von PayPal. Ohne Involvierung eines Menschen außer mir. Ich kommuniziere mit Robotern. Verschwende mehr als 1,5h meiner kostbaren Arbeitszeit. Sollte PayPal eine Rechnung stellen dafür.

Der Käufer meldete unberechtigten Zugriff auf sein PayPal Konto. Wieder schreibe ich: Damit habe ich nichts zu tun. PayPal reagiert wieder mit Roboter-Emails. Ich logge mich auf PayPal ein und versuche die neue „Unklarheit“ zu beseitigen. Geht nicht. Das System akzeptiert meine Mithilfe nicht unter Angabe einer Fehlernummer.

Mir reicht’s. Ich habe kein Geld von PayPal erhalten. Dafür soll ich 7,30 Euro Gebühren zahlen. Ständig werde ich von Roboter-Emails durch PayPal bombardiert. Ich verweigere den Gehorsam und fordere die Welt auf es mir gleich zu tun.

Nieder mit den Roboter-Emails von PayPal!
Wir wollen mit Menschen Kommunizieren!

Update 09.12.08. Ich herhalte eine Email von PayPal. Titel: Sind Sie mit unserem Service zufrieden? War maschinenerstellt. Nur eine Woche später und vier Wochen nachdem der Käufer gezahlt hatte sehe ich das Geld schon auf meinem Konto. Vielen Dank, PayPal!



Bewerte diesen Beitrag auf blog.ff-webdesigner.de!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bisher keine Bewertungen
Loading...Loading...

1 Kommentar zu “ PayPal: Wir sind die Roboter ”

Ich würde mich in einem solchen Fall bei eBay melden, schliesslich sind sie ja auch für PayPal verantwortlich. Bei eBay gibt es die Live Hilfe, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe.

Kommentar von nicolas am 5.4.2009

Du hast was zu sagen? Dann schreib!

hammer
roboter