Nachspielzeit

0906
2008
Mo
16:07
Tag
367
3441 views

Nein, das Spiel ist noch nicht vorbei. Es gibt eine Nachspielzeit. Ich fahr zum Flughafen. Arbeite noch ein paar Stunden offline. Gehe 2,5h vor Abflug zum Checkin. Freue mich darüber, dass noch die gleiche Frau am Schalter ist, die schon vorhin sagte: „Kiteboard? Kein Problem!“. Dann suche ich meinen Pass. Suche. Suche. Und suche.

Mitten im Flughafen zerlege ich mein komplettes Gepäck. Entrolle jedes Tshirt, öffne jede Tüte. Ein 10m langer Teppich breitet sich auf dem weißen Marmorboden aus. Ich schaue drei mal in jede Ecke meiner Rucksäcke. Rufe nochmal im Lub*D an. Nichts. Das letzte Mal hatte ich meinen Pass vorgestern Morgen beim Packen. Seitdem hab ich ihn nicht mehr rausgeholt. Er muss gestohlen worden sein.

Ich mähe eilig mit meinem Wagen durch die Menschenmassen zum Immigration Office. Die sagen nur, was ich vermutete: „No Passport, no flight.“ Aus. Mein Flieger geht ohne mich und ich zurück ins Lub*D. Die Nachspielzeit beginnt. Der Spanier von heute morgen ist da und schaut mich komisch an. Ich erzähl ihm die Story. Er stellt ein Bier vor mich. Es bleibt bei weitem nicht das einzige heute Nacht.

Nach zwei Stunden Schlaf geh ich zur Bank. Der Spanier hat ein Flugticket, das er nicht mehr braucht. Mit etwas Glück komme ich damit für 370€ heim. Ich kaufe es ihm ab. Beim bezahlen merke ich, dass ich für ein funktionierendes Hirn mehr Schlaf und weniger Bier brauche. Meine einzige Kreditkarte habe ich im Bankomaten vergessen. Frühestens am Montag kriege ich die Karte wieder. Bis dahin ist sie gesperrt und ich bin ziemlich mittellos.

Der Polizist philosophiert über Kahn und Lehmann, während er meinen Diebstahlreport schreibt. Mit dem geh ich zur deutschen Botschaft. Aber Samstag is nix zu machen. Vielleicht krieg ich am Montag einen neuen Pass. Ich habe gerade offiziell keinen gemeldeten Wohnsitz in Deutschland. Die Beamtin in Regensburg schaute mir vor einem Jahr tief in die Augen und meinte „Sind sie sicher, dass sie alle ihre Wohnsitze abmelden wollen? Das kann massive Probleme geben, falls sie auf der Reise den Pass verlieren.“. It will be just another magic monday…

Der Montag ist okay. Vier Stunden Ämtergerenne quer durch Bangkok. Fotograf, Botschaft, neuer Pass, Einwanderungsbehörde für Stempel. Bank und Kreditkarte retten (in letzter Sekunde vor Schredderung). Dann erster Umbuchungsversuch des Spanier-Tickets. Geht nicht ohne seine Telefonnummer, die ich nicht habe. Mail nach Südthailand und zum Glück Antwort bis zum Abend. Umbuchung haut hin, morgen geht’s endgültig heim. Der gestohlene Pass kostet mich alles zusammen knapp 600 Euro wegen verpasstem Flug.

CIMG7886
pass


Bewerte diesen Beitrag auf blog.ff-webdesigner.de!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bisher keine Bewertungen
Loading...

3 Kommentare

  • TommyKrebs schreibt am Sonntag, 8.6.2008 um 5:32 Uhr:

    Frank,Frank,Frank…jetzt machst du es aber nochmals spannend. Ich hoffe, dass alles gut für dich ausgeht. Konntest du dich nicht bei deinen Eltern übergangsweise anmelden?

    Ich bin nun zu meiner Ma umgezogen. Das spart jeden Monat die Miete und ich habe schon alles für die Reise untergestellt.

    Lieben Gruß

  • ff-webdesigner schreibt am Montag, 9.6.2008 um 17:15 Uhr:

    Meine Sachen stehen schon ein Jahr bei Eltern. Heute haben sie mich sogar bei sich angemeldet.

  • bine schreibt am Mittwoch, 11.6.2008 um 3:48 Uhr:

    meld dich wenn du heil zurück bist. hoffe, du sitzt inzwischen im flieger und alle anspannung fällt von dir ab. bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.