Machu Picchu Inca Jungle Trail

0112
2017
Fr
8:53
Tag
3829
195 views

Die Anden-Forelle schreit von unten: „Ich wollte nie Sushi werden! Feliz Montezuma, gringo! Chinga te!“. Wann immer mir etwas übel den Magen versaute war es ein nobles westliches Restauran – nie eine der dreckigen kleinen Garküchen. So auch heute morgen um vier Uhr in Cusco.

Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein. Gleich zu Beginn des viertägigen Machu Picchu Inca Jungle Trail mit einer kleinen guten Gruppe von Amis und Deutschen stehen Downhill Mountainbike, Rafting und Bergsteigen auf dem Programm. (mehr …)

DSC08493
DSC08585

km 4.549: Cusco

2611
2017
So
20:58
Tag
3824
113 views

Die Touri-Buslinien werben alle damit, daß sie genau diesen Weg nach Cusco nicht fahren würden. CIVA fährt die 830 km über die höchsten Andenpässe und spitzesten Haarnadelkurven, 18 Stunden durch die Nacht und mit dem Doppeldecker-Raumschiff.

Zum Morgengrauen wische ich das Kondenswasser vor dem Panoramasitz im Obergeschoss im falschen Moment weg. Man wird recht schnell wach, wenn deinem Raumschiff beim überholen auf einmal ein Truck aus einer Kurve entgegenkommt. Links geht es 300 m fast senkrecht nach unten. (mehr …)

DSC08351
DSC08355

Huacachina: Die Wüste röhrt

2311
2017
Do
23:18
Tag
3821
117 views

Huacachina ist die einzige Oase Südamerikas. Ein paar Hostels und Shops plus massig Jeeptouren säumen sich um ein kleines Palmengesäumtes Wässerchen. Die umgebenden Sanddünen sind bis zu 200 m hoch und sehr steil. Die Attraktion sind Jeeptouren in die Wüste. Ich mach heute auch mal was jeder macht.

Die improvisierten Dreipunktegurte sind alles andere als überflüssig. Die Jeeps sind stark und laut, und die Burschen verstehen sie wirklich heftig über die Dünen zu jagen. Zwei Stunden vor Sonnenuntergang werden wir durch eine heftige Naturachterbahn geschleudert. Steilkurve, bergauf, Hintern hebt ab, Buckelpiste, vollgas. Der Sand staubt alles ein. (mehr …)

DSC08323
DSC08326

Paracas: Kiten mit Flamingos

2211
2017
Mi
18:25
Tag
3820
108 views

Mad Max wurde definitiv vor gut 30 Jahren auf der Panamericana südlich von Lima geboren. Vier dachlose Wände im Nirgendwo verkündigen stolz die Möglichkeit, selbige als Restaurant zu mieten. Vereinzelt stehen verlassene Häuser auf Sand. Hohe Mauern drumherum sichern das Nichts gegen das Nirgendwo. 20 Eisbuden boten einstmals „Helado Artesanal“. Dazwischen brennen immer wieder Müllhalden.

Ein großes Display ruft die goldene Zukunft für deine Familie in einer Urbanización irgendwo im Nirgendwo aus. Das Baugebiet wurde vor Jahren aufgegeben. Sanddünen, Staub, etwas Petrochemie, ein Stahlwerk, hunderte von Trucks mit Altmetall und unglaubliche Armut. Das hier ist die trostloseste Gegen, die ich je durchreiste. (mehr …)

DSC08194
kite-paracas-3

km 3.315: Lima? Puta Madre!

1711
2017
Fr
19:36
Tag
3815
191 views

Der Bus ins 20 Stunden und 1.300 km südlich gelegenen Lima ist ein Raumschiff auf zehn Rädern. Boardservice und Liegesitze werden vom Unterhaltungsprogramm gekrönt. Vin Dieselt mit voller Lautstärke durch drei an Schwachsinn kaum zu übertreffende Ausgeburten menschlichen Versagens.

Links ziehen ärmste Straßendörfer und staubige Steppe wie in Nordbrasilien an der Panamericana vorüber. Auf der anderen Seite zaubert die Sonne einen Untergang über den Pazifik, zu dem sogar Bob Ross einer abgehen würde. Dann schreit der ganze Bus: „Gooool!“ Peru hat sich zur WM qualifiziert. Peru ist bitter arm – und seine Freude eine Mischung aus Sambodrom, religiösem Fanatismus und DDR. Tagelang. (mehr …)

DSC08111
DSC08152

Full Moon Party & Kitesurf @ Máncora

1311
2017
Mo
12:03
Tag
3811
160 views

Um sechs Uhr morgens raus aus dem neunstündigen Nachtbus von Ecuador. Mit dem TukTuk ans letzte Beach Hostel. Ausschlafen, Brett aufbauen, aufpumpen, raus aufs Wasser. 22 Knoten sideon auf endlosen Sandstrand hinter wilden Wellen. Ein Schwarm Pelikane zieht vorüber. Sein Solist fischt ungestört neben meinem vorbeiziehenden Kiteboard im Pazifik.

Die Wellen brechen eng und strandnah, kein Vergleich zu Santa Marianita mit seinen endlos smoothen Wellen in angenehmen Abständen. Der Wind hier ist mächtiger, und sideon-Sprünge sind ohnehin spannender über zehn Zentimeter Post-Shorebreak. Máncora sollte weiter oben auf die weltweite Kiter-Karte stehen – viel Platz und viel geboten. Mehr als sieben Kiter auf zwei Kilometer Strand gab es nie binnen einer Woche. (mehr …)

06 Mancora
IMG_20171111_115256592