Eine teure Baustellen-Gaudi

2501
2009
So
19:00
Tag
597
3010 views

Dave kommt gegen Mittag mit dem Flieger aus München an. Kurz was essen, und wieder ab in die Stadt. Mir geht’s nicht gut, hab mir ne satte Erkältung eingehandelt. Wir fahren zur Sagrada Familia. Sie ist genau wie mit allen andern großen Sachen auf meine Reisen: verdammt erbärmlich klein.

Gaudis Sagrada Familia ist eine einzige Baustelle. Außen Kräne, innen 80% der Fläche durch farblich wunderbar kontrastierende Gerüste verstellt. Die restlichen 20% teilen sich eine Unmenge Futterautomaten (Snickers, Mars, Raider, keine Hostien) und die Toruistenherde. Mäh! Tolles Echo. Ab zum Turm. Der kostet nur 2,50 € extra, nach den 11 Euro Eintritt für eine Baustelle ein echtes Schnäppchen. Aber eine Stunde warten ist mir zu lang. (mehr …)

P1020042
P1020047

Riders on the storm

2401
2009
Sa
17:05
Tag
596
3059 views

Ich geh mit einigen Leuten vom Kurs los auf eine wilde Nacht. Viele Bars werden’s nicht. Wir bleiben bis drei Uhr in der gleichen wunderschönen Marmalade Bar hängen. In Barcelona lernt man ohne weiteres pro Stunde 10 Leute aus 20 Nationen kennen. Alles ist bunt gemischt, es gibt Geschichten aus der ganzen Welt.

Am nächsten Morgen wackelt die Welt. Klar, war ja ne heftige Nacht denke ich. Aber das ist es nicht. Das Haus wackelt wirklich. Der angekündigte Sturm ist mit Spitzen weit über 100km/h in Barcelona eingefallen. Morgennachrichten: vier Menschen starben, drei wurden ins Meer gerissen, hunderte Notfälle, Chaos. Ich geh auf die Straße. Der Sturm spielt Roller-Domino. Die längste Reihe, die ich gesehen hab bestand aus sieben umgefallenen Rollern. (mehr …)

P1010996
P1020017

Barcelona unkitebar

2301
2009
Fr
19:09
Tag
595
3013 views

Windfinder hatte recht. Heute kommt der Wind. Kaum ist der Kurs aus, packe ich mein Brett und Kite und stürze mich in die nächste Ubahn zum Strand. Die Barcelonesen schauen mich alle etwas dümmlich an. Was ist los? Wir haben 17 Grad, das ist warm, ihr dürft eure Polarmäntel ausziehen!

Am Strand komme ich keine Sekunde ins zweifeln. Der Wind ist voll ablandig, durch ganz Barcelona massig verwirbelt und wechselt im 5-Sekunden-Rythmus von 0 auf 50km/h. Auf der Wasseroberfläche sieht man ihn tanzen, links, rechts, vor, zurück. Dann wieder Sandstrahlung ins Gesicht und eine Böe senkrecht von oben. Kiten ist das schönste Ding von Welt. Vor allem wenn man sich danach drüber freuen kann. Ich bleibe an Land. (mehr …)

P1010982
P1010981

Dreck neben der Rambla

2201
2009
Do
22:08
Tag
594
2900 views

Der Wind wird jeden Tag stärker, die aktuelle Vorhersage für Samstag lautet 78km/h. Der Sturm wird mich ablandig hinter Barcelona erwischen. Eigentlich braucht man da keinen Kite mehr zum fliegen. Jacke auf und abheben. Die Flugzeuge werden am Boden, die Schiffe im Hafen bleiben, die Gondel auf den Montjüic stillgelegt. Ich warte voller Vorfreude.

In ganz Barcelona kann ich keine Neoprenhandschuhe finden, geschweige denn eine Sturmhaube. Und das Obwohl die Barcelonesen bei 12 Grad in dicksten Polarmänteln rumlaufen. Wie sollten die jemals Kiten gehen? Ich lauf wie jeden Tag wieder etliche Kilometer durch Barcelona. Heute geht’s zum alten Kastell auf den Montjüic. Der Wind bläst kalt um alte Kanonen. (mehr …)

P1010941
P1010962

Barcelona Blues

2101
2009
Mi
23:40
Tag
593
2831 views

Ich krieg grad etwas Barcelona Blues. Überall nur Kinder, viel besoffen, etliche Leichen. Der Spanischkurs wird langsam fordernd, der Wortschatz wächst immer schneller. Nach dem heutigen Kurs check ich nochmal Wind. Am Samstag gibt’s nen satten Sturm, aktuelle Vorhersage sind ca. 55km/h. Man soll tun was man sagt, also sag ich mal: der wird geritten!

Ich gehe auf den Montjüic, Brett und Kite packen, Longsleeve nicht vergessen. Wieder den Hügel runter in die Stadt. Die besten Sachen passieren wie immer zufällig. Klar, Architekten wissen immer alles, und intelligente Menschen verfügen über sowas wie Kombinationsgabe. Dass ich ausgerechnet in Barcelona auf einmal vor dem Barcelona Pavillion steh, darauf konnt ich nun echt nicht kommen. (mehr …)

P1010929
P1010936

Jesus de Barcelona

2001
2009
Di
23:22
Tag
592
2871 views

Kennt ihr Big Lebowski? Ja? Und seinen tödlich erotischen Bowlinggegner Jesus? Ja? Hier in Barcelona ist jeder Jesus auf drei Arten. Erstens: Barcelonesen sind eitel. Was sie für guten Geschmack halten übertrifft teils bei weitem das Outfit von Jesus. Sie bewegen sich graziler und haben wohl keine annähernd vergleichbare Fäkalsprache. Aber ein bisschen Jesus sind sie alle.

Auch Besucher Barcelonas sind Jesus. Ich niese. Alle nennen mich Jesus. Mit einem erleuchtenden Grinsen putze ich die Nase. Das allerbeste ist jedoch die Sache mit dem Wein: In Barcelona ist der Wein billiger als Wasser. Folglich kann man jederzeit problemlos mit Tausch Wasser in Wein verwandeln. Das macht jeden Menschen in Barcelona zu einem potentiellen Messias. (mehr …)

P1010914
P1010902

Über die Carmargue nach Barcelona

1801
2009
So
21:57
Tag
590
3064 views

Winter ist toll. Da können sogar bekennende Langschläfer behaupten, schon vor Sonnenaufgang unterwegs zu sein. Gegen sieben geht mir nach insgesamt 700 km langsam der Sprit aus. Die erste Tanke ist zu, die zweite ebenso. Die dritte hat nur Diesel für LKW (?), die vierte frisst keine meiner Karten. Nummer fünf und sechs sind verbarrikadiert, sieben frisst wieder meine Karten nicht. Die Sonne geht auf und mein Mut unter.

Nach 763,7 km finde ich endlich eine Tanke mit einer freundlichen Bedienung, die meine Karten lesen kann. Sie wird nie erfahren wie knapp sie daran vorbeigekommen ist von mir abgeknutscht zu werden. Ich fahre weiter zu den weissen Wildpferden der Carmargue ins Rhonedelta am Mittelmeer. (mehr …)

P1010878
P1010883

Von Bern nach Avignon

1701
2009
Sa
21:21
Tag
589
2621 views

Am Abend treffe ich Herrn Marek in Bern. Er ist noch genau der gute wie vor zwei Jahren in Regensburg. Wir gehen in die Altstadt. Ich lad ihn zum Geburtstag zum Essen ein. Die Küche ist in Bern schon deutlich Französischer. Meine Entenbrust in Orangen-Portwein-Sauce explodiert im Mund. Das erklärte Ziel für die nächsten zwei Wochen: weniger als 1kg am Tag zunehmen.

Zweite Station des Abends ist ein altes Schulhaus. In der Turnhalle befindet sich jetzt eine Bar. Früher alles für, jetzt ordentlich gegen die Gesundheit. Danach siedeln wir über in die Reithalle, ein ehemals besetztes Haus. Marek erzählt Geschichten von Junkies, die sich vor seinen Augen in der Kneipe einen Schuss setzten. Heute kiffen hier Biedermeier. (mehr …)

P1010857
P1010847

Die Schweizer Schlemmer-Meisterschaft

1601
2009
Fr
20:23
Tag
588
2777 views

Schweizer Bauernbrot mit heimischer Butter. Jakobsmuscheln mit Carpaccio vom Wildschwein und asiatischer Crème. Salat Vinaigrette mit Peca-Nüssen. Parmesan-Crème Süppli mit Croutons und Radiesschen. Rinderfilet-Würfel mit gebratenen Äpfel und glasiertem Gemüse.

Ich hab noch nie in meinem Leben soviel gutes nobles Essen in so kurzer Zeit verspeist. Binnen 60h habe ich 27 Gault-Millau Hauben verköstigt. Das Essen in der Schweiz ist teuer. Das schöne: richtig gutes Essen kostet kaum mehr. Also spiel ich Bacchus und vergess mein Konto. Vor 1,5 Jahren bin ich fast ohne Geld auf eine Reise um die Welt aufgebrochen. Wenn ich genau so wieder heimkomme, dann ist doch alles rund, oder? (mehr …)

P1010811
P1010817

Snowboarden in Andermatt

1501
2009
Do
23:59
Tag
587
4952 views

Andrea hat zwei Tage frei. Wir fahren eine Stunde nach Andermatt. Mit dem Glacier Express geht’s rauf auf über 2000m zum Snowboarden. Mein erster Tag im Schnee seit mehr als zwei Jahren. Snowboarden ist nicht wie Radfahren. Man verlernt es. Der Schnee ist zwei Wochen alt und hart, meine Beine zittrig. Ich taste mich an imaginären Krücken hangabwärts.

Erst nach einiger Zeit wird’s wieder besser. Eigentlich ist Snowboarden dem Kitesurfen sehr ähnlich. Die Stürze beim Kiten machen trotzdem zwecks fehlendem Schmerz mehr Spass. Das Skigebiet in der Nähe des Gotthard ist recht klein, nur ein paar Lifte, aber schöne Pisten und für Schweizer Verhältnisse recht günstig. Dann kommt die Sonne raus und es fehlt eh nix mehr zum Glück. (mehr …)

P1010797
P1010791

Die letzte Reise

1401
2009
Mi
21:47
Tag
586
6397 views

Nach fast einem Monat Suche und einer Woche Bangen um den Mietvertrag kriege ich endlich meine Traumwohnung in einer alten Jugendstil-Villa im Zentrum von Regensburg. Mein eigener Platz. Das Ende von eineinhalb Jahren auf Wanderschaft, der Anfang von neuer Heimat in einer alten Stadt. Ich renn mich fast tot um alles für den Einzug im Februar zu organisieren. Dann gehe ich ein letztes Mal auf Reise.

Die Tour geht über Münchner Wirtshäuser und Zürich zunächst nach Zug in die Schweiz zum Snowboarden. Von dort weiter nach Bern zu alten Freunden in der Nacht. Danach Kitesurfen bei den wilden Pferden in der Französischen Carmargue. Ziel der Reise ist Barcelona um zwei Wochen Spanisch zu lernen und ein letztes Mal World Wide Webdesign zu machen. (mehr …)

P1010773
P1010781

VIP can’t dance

2212
2008
Mo
1:40
Tag
563
2951 views

Auf der Fahrt von Wien nach Bayern steht ein einzelner heller Stern am roten Abendhimmel. Im Süden über den Bergen. Dann wird es dunkel. Ich schlafe immer wieder fast ein und bekommen von der Fahrt kaum was mit. Daheim liegt Schnee. Ein Auto wird ausgeleert. Briefe werden gelesen, Emails beantwortet. Homepages erstellt und Essen gegessen. Leben gelebt.

Wenn alles passiv gemacht wird ist das natürlich Kacke. Also ab nach München, Dave ruft zu einer Mashup-Party www.bootiemunich.com. Etwas Heimat. Bayerisches Bier beim Griechen. Aktive Abendgestaltung. Wir stehen auf der VIP-Liste, wie fast alle anderen auch. Der Sound ist 2 Many DJs, geniale Mischungen aus verschiedenen Songs parallel. Die Massen toben, die Kumpanen trinken. (mehr …)

DSC00077
DSC00075

Restaurant- und Kneipenführer Wien

1512
2008
Mo
20:13
Tag
556
4461 views

Den hier hab ich versprochen. Weil ich mit vielen guten Leuten viele schöne Plätze in Wien kennenlernen durfte. Viele Kneipen, viele Restaurants, viele Nächte. Werde Wien vermissen.

Kneipen in Wien

Schickaneder Indie-Kino und schön bunte etwas angesiffte Bar. Man sitzt im Foyer, DJs legen guten elektronischen Sound auf. Auf den aufgeplatzten Couches sitzen schräge Vögel bis alte Punker-Omas. Ab und zu wird ein Sandler rausgeschmissen. Aber das stört den Frieden nie. [Karte] (mehr …)

P1010251
P1010228

Ein versöhnliches Ende

0411
2008
Di
17:48
Tag
515
2939 views

Am Ende meiner letzten drei Wochen in Cabarete kommt endlich der Wind wieder zurück. Zuerst zaghaft, ein kleiner Hauch, aber nach sechs Tagen Flaute und Regen ein Fingerzeig. Ab drei Uhr blasen schöne 20 Knoten am Kitebeach. Der Wind ist extrem böig, die Wellen gemein hoch und aus verschiedenen Richtungen. Aber das ist egal. Hauptsache Wind.

Ich fahre immer wieder raus bis aufs Riff und spiele Fangen mit den Brechern. Allen bis auf einer entkomme ich. Sie beisst mich in den Hintern und überrollt mich. Nix passiert. Beim Auftauchen ist auf einmal direkt neben mir eine dicke Schildkröte und glotzt mich an. Bleibt an diesem Tag nicht die einzige. Bis zum Abend sehe ich bestimmt ein Dutzend große Meeresschildkröten. Der älteste Meerbewohner trifft auf den jüngsten. (mehr …)

P1010548
P1010676

Karibischer Trübsinn

3110
2008
Fr
19:49
Tag
511
2931 views

Es regnet seit vier Tagen fast ohne Pause. Schwere Gewitter bringen Flüsse zum überlaufen und reduzieren die Sicht auf 50m am Tag. Eine kurze Regenpause nutze ich um vom absolut windstillen Kitebeach am Strand zurück nach Cabarete zu gehen. Sie hält bis zur Mitte des Weges, dann werde ich sauber geduscht.

Das Kitecamp ist fast leer, alle Freunde sind weg. Aktuell sind wir zu zweit hier. Vorgestern stellte uns Ali noch eine Flasche Rum hin, welche wir während einer ergebnislosen Pokerrunde komplett leerten. Danach gings mir zwei Tage schlecht. Ich arbeite seit Tagen mindestens sechs Stunden am Tag, der Urlaub ist beendet. (mehr …)

P1010654
P1010657

Armut & Reichtum in Cabarete

2910
2008
Mi
14:29
Tag
509
3186 views

Gerade eben habe ich mich noch über Unterschiede in Meinungen und Ansichten gefreut. Heute stößt mir ein Unterschied in der Dominikanische Republik schwer auf: Der zwischen Arm und Reich. Es ist nicht so, dass er etwas neues ist. Es gab immer Armut und Reichtum hier. Was mir jetzt so aufstößt, ist die dazwischen liegende und sich dramatisch vergrößernde Kluft.

Das durchschnittliche pro Kopf-Einkommen verdoppelte sich in den letzten 10 Jahren. 20% Reiche verdienten fünf mal mehr, 80% arme halb soviel. Wie meinte doch José, der Exildominikaner auf Urlaub? Er hatte noch nie so viele Hummer und Porsche gesehen. Die Luxusburgen wachsen überall in Cabarete, aber darin wohnen nur reiche Ausländer. Der Peso schwankt unrationell stark gemessen an der Wirtschaftskraft. (mehr …)

P1010324
P1010398

Columbus & nach Hause fahren

2610
2008
So
23:01
Tag
506
2683 views

Columbus hat nahe Cabarete 1492 das erste Fort in der neuen Welt gebaut. War mehr so eine Notlösung, analog „Houston, we got a problem.“. Funk gab’s damals natürlich noch nicht. Da eines seiner drei Schiffe etwas zu beschädigt für die Rückkehr nach Spanien war, mussten ein paar Menschen zurückbleiben. Im Fort Isabela warteten sie auf die Wiederkehr ihres Meisters.

Heute sind wir da, recht weit in der West-Dominikanischen Pampa. Die einzigen Besucher. Es gibt keine Meister mehr, die zurückgelassenen wurden niedergemetzelt. Nicht alle. Diejenigen, die überlebten gaben Columbus bei seiner Wiederkehr einen höllischen Empfang. Dank unserem halbdominikanischen Freund José bekomme ich diesemal die ganze Geschichte, denn der Führer spricht nur Spanisch. (mehr …)

P1010621
P1010632

Dominikanische Republik mit dem Jeep

2510
2008
Sa
21:29
Tag
505
3047 views

Wir mieten uns für zwei Tage einen Jeep. Am ersten Tag begleiten uns drei junge Franzosen aus Martinique. Unser erster Stopp ist der Playa Grande, einer der schönsten Strände der Dominikanischen Republik. Unser Frühstück wird direkt am Strand serviert: Gegrillter Red Snapper mit frittierten Bananen, Reis und Salat. Wir schauen den Surfern in den großen Wellen zu. Die netten Köche kassieren perverse Preise.

Ich bin während meinen vier Besuchen in der Dominikanischen Republik bestimmt 2000 km Motorrad gefahren. Schlecht waren die Straßen schon immer. Alle fuhren wie die Deppen, siehe „Verkehrt in der Dominikanischen Republik„. Aber so schlecht wie jetzt waren die Straßen noch nie. (mehr …)

P1000522
P1000532

Abtauchen im Terrouristen-Camp

2310
2008
Do
20:53
Tag
503
2954 views

Kein Mensch kann ständig nur Kitesurfen. Nach fünf Tagen auf dem Wasser wollen wir heute mal drunter. Wir buchen einen Tauchgang in Sosua. Die Einführung findet im Pool eines Terrouristen-Camps statt. Es gibt wirklich Menschen, die um die halbe Welt fliegen, um sich einsperren zu lassen. Nicht nur in Guantanamo.

Das Terrouristen-Camp liegt ein gutes Stück vor Cabarete. Damit die Terrouristen auch ja nicht auf die Idee kommen, in irgendeine Form des Kontakts mit den Ureinwohnern zu treten. Die Strandverkäufer mit Cocosnüssen mal ausgenommen. Und die Reanimatösen mit lustigen Spielchen wie Hufeisenwerfen. Der typische Terrourist ist meist fett und träge. Er nuckelt schon um elf Uhr Vormittags am Cuba Libre. Unalkoholisiert kann man die Schlagertechno-Bedröhnung auch nicht ertragen. (mehr …)

P1010599
P1010608

Kitesurfen in der Karibik

2210
2008
Mi
2:09
Tag
502
3003 views

Sabine Infektion springt auf mich über. Der Wind bläst vier Tage am Stück mit perfekten 15-20 Knoten laminar side onshore. Wenn ich jetzt ein waschechter Deutscher wäre, müsste ich darüber mosern, dass es Seegras im Wasser gibt. Aber sonst würde mir auch schon nichts weiteres einfallen. Alles ist perfekt, die Sonne strahlt, der Wind bläst, und Cuba wird jeden Abend ordentlich befreit.

Jeden Mittag gehts mit dem Shuttle von Alis Camp zum Kiteclub. Sabine hat schon davor immer einen unruhigen Magen, vor lauter freudiger Erwartunfg gemischt mit etwas Angst. Diese Mischung macht höllisch lebendig. An manchen Tagen steh ich am Strand und frag mich, ob ich den Wind noch meistern kann. Aber der XBow bügelt einfach jede Böe platt. (mehr …)

P1010536
P1010506

Eine schwere Infektion

1810
2008
Sa
22:13
Tag
498
3213 views

Mein teuflischer Plan wird von einer schweren Infektion durchgkreuzt. Sabine hat am Strand so ein längliches Ding angefasst. Noch kurz vor dem Aufbruch hatte ihre Mama sie davor gewarnt. Aber Sabine ist antiautoritär erzogen worden. Noch in der gleichen Sekunde des Erstkontakts springt der Virus auf sie über. Schon am Abend Nummer eins hat sie ganz eigenartige Gesichtszüge.

Der kleine Trainerkite macht ihr Spaß. An Tag zwei geht sie mit dem Lehrer gleich an den 8m² Bowkite. Ihr Grinsen sieht man 300m gegen den Wind. Es bleibt bis zum Abend windig. An Tag drei verschlimmert sich die Infektion, sie lernt die Kraft des Windes kennen, übt den Wasserstart an Land und das Laufen im Wasser. (mehr …)

P1010478
P1010450

Von Moppeds, Bergblumen & Terrouristen

1710
2008
Fr
20:06
Tag
497
2752 views

Am Abend des dritten Tages macht der Regen endlich Pause. Wir mieten einen Roller und brechen in die Cordillera Central auf. In Sabaneta de Yasica hat gerade ein Swat Team mit Pumpguns und Maschinengewehren zugeschlagen. Die Dominikanischen Dorfbewohner stehen umher wie die Verwandten gerade gerissener Erdmännchen. Das Hinterland von Cabarete ist bergig. Palmen, Esel, Flüsse und Benzin aus Rumflaschen.

Am nächsten Morgen fahren wir durch die Hölle ins Paradies. Vor vier Jahren war’s schlimm. Die Straßen hatten mehr Löcher als Teer. Das ist jetzt anders. Dafür gibts noch mehr massige Stinkertrucks auf dem Weg nach Puerto Plata. Das letzte Mal dachte ich: „Scheisse, die fahren wie die Deppen“. Jetzt halte ich sie alle für Engel. Bin 1000km in Vietnam Motorrad gefahren. (mehr …)

P1010346
P1010358

Condor nach Cabarete

1610
2008
Do
14:15
Tag
496
2914 views

Endlich weg aus dem Deutschen Herbst! Mit der Bahn geht’s nach einer fast schlaflosen Nacht nach Frankfurt. Die Bahn ist pünktlich, der Flieger nicht. Am Flughafen wuseln ganz viele meiner Lieblings-Menschen umher: Deutsche Urlauber. Sie erwarten nur das Beste, wissen viel, sehen wenig, beschweren sich gerne und halten das erlebte prinzipiell nie für das Gelbe vom Ei.

Es geht vor durch die ganzen Checks (Wie lange dauert’s denn noch?), ab zum Gate, wieder raus (Warum müssen wir so lange stehen?), wieder rein (Könn Sie misch die Ticket geben?) und endlich in den Condor nach Cabarete. Meine Knie stoßen zum ersten Mal seit 20 Flügen nicht am Vordersitz an. Nach 16h auf Reise geht die Sonnen blutrot über den Karibischen Wolken unter. (mehr …)

P1010340
P1010324

Hinterm Horizont geht’s weiter…

1110
2008
Sa
1:17
Tag
491
2786 views

Es ist schwer dran zu glauben, wenn man vor lauter siffigem kalten Herbstnebel noch nicht mal den Horizont sehen kann. Irgendwann am Nachmittag reisst dann der Nebel auf. Man sieht kurz den Horizont hinter den brennenden Herbstblättern. Schaut die Herbstblätter an. Grinst in die Sonne. Dann stellt man wieder den Focus auf die Ferne. Und in null komma nix ist es wieder dunkel, kalt und nass.

Auf der Weltreise ist mir das gar nicht aufgefallen, wie warm es war. Jetzt dafür umso drastischer, wie kalt es ist. Ich friere permanent, sehne mich nach den Palmen Fijis, den Wüsten Nevadas, dem Dschungel Thailands und sogar nach dem blöden Australischen Outback. Kettcar hierzu: Zu erkennen, dass man glücklich war ist leicht. Zu erkennen, dass man glücklich ist, ist Kunst. (mehr …)

z
x

Sommerende auf der Salza

0709
2008
So
19:33
Tag
457
2591 views

Tom schlägt mich breit zu Kajakfahren. Ich fahr gern Kajak, aber die letzten Wochen sind vergangen wie im Flug. Und den ganzen Flug war ich todmüde. Eigentlich komisch. Die ganze Weltreise war viel erschöpfender als die Arbeit und die Nächte hier. Trotzdem bin ich meistens mit sechs Stunden Schlaf ausgekommen. Wieder hier könnte ich jeden Tag 10 Stunden schlafen. Und wenn ich’s tu, reichts trotzdem nicht.

Wir fahren an die Salza nach Wildalpen. Nach drei Stunden Autobahn und über 100 km kurvigem Landstraßen-Geheize kommen wir nach Einbruch der Dunkelheit auf dem Naturfreunde-Campingplatz in Wildalpen an. Das Wasser der Salza rauscht auf Niedrigstand im Flussbett. Die Campfeuer rauchen, und die Luft ist kalt zum Ende des viel zu kurzen Sommers. (mehr …)

30
40