Ich bin reif für die Insel

2011
2009
Fr
4:30
Tag
896
4363 views

Die letzten Monate waren mörderisch. Egal, wie oft ich Freunden sagte: "Lebe nicht, um zu arbeiten!": Ich hab's genauso getan. Ich dachte, auf goldene Zeiten folgen stets schlechte. Nun denn, die Weltwirtschaftskrise tobt. Je schwärzer meine Kunden die Zukunft sehen, desto mehr investieren sie in Werbung. Ich mache diese Werbung.
 
Ich bin seit 10 Jahren Webdesigner, und hab noch nie mehr gearbeitet als dieses Jahr. Ich will nicht so viel. Seit Monaten sag ich mir: wird auch wieder schlechter laufen. Jetzt bin ich reif für die Insel. Ich will nicht mehr auf gute schlechte Zeiten warten. Es wird Zeit, die Welt mal wieder anders zu sehen. Es wird Zeit, auf Reisen zu gehen. (mehr …)
P1030165
P1030167

Oben ohne im Ramadan

2908
2009
Sa
21:20
Tag
813
3740 views

Sharm el Sheikh liegt im Bermudadreieck zwischen Las Vegas, dem gelobten Land und Geisterstadt. Welche Ecke die nächste ist entscheide jeder individuell. Vor 2000 Jahren führte Moses sein Volk auf der Suche nach dem gelobten Land durch den Sinai. Heute jagen jeden Morgen um zwei Völkerscharen auf den Mosesberg. Zu finden gibt es nichts außer der eigenen Klaustrophobie mitten in der Wüste.

Wir wollten selber hin, alleine. Doch Mubarak verkauft sein Land als Märchen aus Tausend und einer Nacht. Räuber heißen heute Islamisten und warten direkt hinter dem letzten Checkpoint auf ungläubige Individualtouristen. Folge: Es gibt kaum Mietwagen, den Dornbusch vor dem Katharinenkloster werde ich nicht anzünden, und niemand wirft den ersten Stein. (mehr …)

P1120295
P1120320

Kitesurf-Schule Sharm el Sheikh

2608
2009
Mi
18:20
Tag
810
5832 views

Erst am dritten Tag komme ich endlich zum Kiten in Sharm el Sheikh. In der Naama Bay weht praktisch nie Wind, und wenn einer geht stehen immer noch Schirme und Schlümpfe dicht an dicht, gefolgt von etlichen Booten. Zum Kiten fährt man in Sharm el Sheikh 20km gen Norde nach Nabq. Das kostet mit dem blauen Minibus ca. 1,30 € und dauert 20 bis 30 Minuten.

Sucht man im Internet nach Kitesurf Sharm el Sheikh spuckt Google nur eine Seite aus: Colona Watersports, gerade übernommen von Kitejunkies. Sie liegen am Strand vor dem Regency Plaza in Nabq. Am Tag eins komme ich an und stelle fest: Flaute. Zum ersten mal seit einer Woche. Wieder nach Naama. (mehr …)

P1030124
P1120092

Schlümpfe im Urlaub

2308
2009
So
21:38
Tag
807
4082 views

Sinai. 41 Grad. Perfekter Halt. Drei-Wetter Taft. Genau so wäre der Spruch, hätte eine heimtückische Friseuse der Lady aus der 80er-Jahre-Werbung nicht irgendwann in den 90ern still und heimlich eine Überdosis Gard gesetzt. Hitze und starker Wind empfangen uns auf der Treppe aus dem Flugzeug in Sharm el Sheikh. Ich strahle mitten in der Nacht.

An unserem Hotel in der Nama Bay angekommen ist diese Freude leider schon wieder verflogen. Nur 10 km südlich herrscht absolute Flaute. Wir wollen noch schnell ins Meer hüpfen, aber die Hotelstrände sind abgriegelt, und die Wächter des öffentlichen haben massiv was gegen Nachtbaden einzuwenden. Drei Uhr. Ab ins Bett. (mehr …)

P1120112
schluempfe

Kitesurfen an Korsikas Ostküste

2407
2009
Fr
15:13
Tag
777
5132 views

Jeder sagt Kitesurfen an Korsikas Ostküste geht nicht. Nie Wind und wenn dann zu wenig und wenn genug, dann voll ablandig. Stimmt alles nicht. Ich war jetzt 10 Tage im Juli hier. An vier Tagen war ich mehrere Stunden draußen. Ich hatte einen 12er und einen 19er Kite dabei. Gebraucht habe ich nur letzteren. Aber es geht.

Mein Kitesurf-Spot liegt ca. 15km nördlich von Aleria. Breiter Sandstrand, keine Bäume, aber auch keinerlei Buchten. Keine Steine, und massig Platz. Die Windvorhersagen von Windfinder.com stimmen praktisch nie. Es gibt keine festen Zeiten, der Wind kann zu jeder Tageszeit und aus jeder Richtung kommen. (mehr …)

P1020976
IMG_3107

Freiheit den Nudisten!

2307
2009
Do
15:58
Tag
776
7501 views

Es wird mal wieder Zeit für eine verbale Breitseite. Meine heutige Zielgruppe: mach ein Nudist. Eigentlich habe ich gar nichts gegen Nudisten. Ich finde das Prinzip leben und leben lassen ganz großartig, die Freiheit ohnehin. Der Grund für die heutige Attacke ist die Tatsache, dass es unter den Nudisten erschreckend viele sehr bedeckte und verklemmte Antikörper gibt.

Die Antikörper zeichnen sich aus durch eine vom Thailändischen TÜV ausgestellte Prüfplakette für geistige Freiheit. Sie sind nackt aus Borniertheit. Sie verachten klassisches Nudisten-Gedankengut wie z.B. „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“ Vielleicht sind die Antikörper ja gerade deswegen so engstirnig. (mehr …)

P1020959
P1020958

Corsicana

2007
2009
Mo
18:19
Tag
773
3342 views

Mir fällt auf, dass ich auf meiner großen Reise eigentlich keinen einzigen Tag – oder wenigstens einen halben – nur am Strand gelegen bin. Es musste immer eine Höhle erforscht, ein Berg bestiegen oder eine Lagune erkundet werden. Selbstverständlich nur solange der Wind nicht zum Kiten reichte. Hier ist das anders und gut.

Manchmal gibts Wind, aber die Vorhersagen stimmen praktisch nie. Auf jeden Fall gibt’s auch auf der Ostseite Corsicas mehr Wind als erwartet, meist Side-Onshore. An vier von sieben Tagen war ich kurz draußen mit dem 19er Assault. Etwas Spaß am Wasser in der untergehenden Sonne. Danach noch Volleyball, und schon beginnt der Abend mit Grillen, Wein und Strandfeuer. (mehr …)

P1020801
P1020897

Florenz am Morgen

1407
2009
Di
23:47
Tag
767
2788 views

Im Nachtzug nach Florenz stehen Weltreisende aller Nationen auf dem Gang. Sie unterhalten sich über wichtige Dinge. Alles ist wichtig. Ich fühl mich noch älter als ich eh schon auf meiner Reise war. Mir ist ziemlich viel egal, seitdem ich wieder da bin. Einige wenige Dinge sind dafür richtig wichtig. Ich versuche zu schlafen.

Den ganzen Brenner bergab kreischen die Räder in jeder Kurve. Erst lang nach Mitternacht schlafe ich kurz ein und wache dann schon vor Florenz auf. Der Zug fährt aus einem langen Tunnel. Die Sonne geht über Florenz auf. Ich beschließe spontan meinen Zug nach Livorno sausen zu lassen und mir stattdessen Florenz im Morgengrauen anzusehen. (mehr …)

P1020746
P1020743

Eine gute Geschichte

1207
2009
So
2:35
Tag
765
2759 views

Ich gehe wieder auf Reise. Zum ersten mal seit vielen Monaten kommt auch beim Webdesigner etwas die Wirtschaftskrise an. Es wurde Zeit, und es tut gut. Eine Freundin feiert ein grundloses Fest im Alpenvorland. Nach drei Stunden Fahrt durch übelsten Ferienstau komme ich am frühen Abend in Kaufbeuren an. Die Adresse ist Programm: Schönblick.

Feiern ohne Grund ist gut. Kein Ziel, kein Plan, keine Erwartung. Alles was ist: passiert einfach. Was nicht geschieht wird nicht vermisst. Ich kennen keinen und erwarte nichts. Wenige alte Regeln gelten heute. Aber wenige dafür – und vielleicht gerade deswegen – umso mehr. Meine liebste: Gutes passiert immer nur wenn man’s nicht erwartet. (mehr …)

P1050188
P1050248

Neusiedler Kite-Kriege

2206
2009
Mo
19:02
Tag
745
3218 views

Wir fahren an den Neusiedler See. Um überhaupt an der Schule nachfragen zu können, ob Sabine einen Aufbau-Kitekurs machen kann müsste man eigentlich 4 Euro Strandbenutzungsgebühr zahlen. Es gibt keinen Kurs. Weiter an den Nord-Nord-Strand. Toll: dieses Jahr kostets nur noch 5,50 €. Mist: die Drehtür hat jetzt sogar einen Wächter.

Der Strand ist proppevoll mit lauter superfeschen Hosen-über-Neoprenträgern. Wir bauen auf. Als der einzig gute Bursche am Strand Sabines Kite startet pass ich nicht auf. Er drehte ihn Richtung Powerzone. Sabine wird 20m durch Gras gerissen. Wäre ihre Harness nicht gerissen, als wir uns auf sie stürzten, hätte sie zwei Meter weiter der Zaun geschnitzelt. (mehr …)

DSCF2264
DSCF2268

Louie Austens Schuhe

2106
2009
So
2:22
Tag
744
2995 views

Nach einer erholsamen Nacht bei Georg auf der Hohen Warte fahre ich ins Zentrum. Es regnet. Den ganzen Tag. In Strömen. Ich finde meinen Weg auf unbekannten Pfaden, habe kein Ziel aber komme dort an. Menschen fragen mich nach dem Weg. Ich pack mein bestes wienerisches „ey“ aus und radebreche „Das weyss ich leyder auch nicht, gnä Frau.“

Vor der Abtreibungsklinik am Fleischmarkt steht ein einsamer Abtreibungsgegener mit seinem Plakat im Regen. Tipp an die Bertreiber: blöde Adresse! Umziehen in die Himmelpfortgasse, dann klappts auch mit den Nachbarn. Die Junkies in der UBahn am Karlsplatz sind dicht wie immer, der Naschmarkt im Regen dagegen mal angenehm leer. (mehr …)

P1020670
P1020656

Josefine Baker singt in Wien

2006
2009
Sa
1:52
Tag
743
2817 views

Ich fahre nach Wien. Auf dem Weg finde ich die Erklärung für die Wirtschaftskrise. Wegen selbiger steckt die Regierung derzeit sehr viel Geld in Infrastruktur-Massnahmen. Überall unglaublich viele kilometerlange Baustellen, wegen denen ich meine geschäftlichen Termine in Wien nicht einhalten kann. Verlorene Aufträge pflastern den Weg durch die Krise.

Sich an vielen Orten auf der Welt auszukennen ist großartig. Es gibt das Gefühl der Kontrolle über etwas immer komplexer werdendes und eigentlich unkontrollierbares. Fast könnte ich das Navi ausschalten. Die Wiener bestrafen immernoch jeden kleinsten Fehler mit wildem Hupen, und einen Parkplatz vor Georgs Hotel finde ich schon nach nur drei Runden um den Praterstern. (mehr …)

P1020607
P1020664

Snowboarden in den Pyrenäen

0102
2009
So
21:12
Tag
604
11273 views

Am meinem letzten Tag in Barcelona regnet es permanent. Ich spiele feuchter Modepudel auf der Edelmeile Passeig de Gracia. Gucci, Gabbana, Chanel, Diesel, Zara. Jeder Shop ist ein willkommener Regenschutz. Immer wenn der Regen stärker wird kauf ich was. Trotzdem bin ich am Abend platschnass.

Um fünf Uhr früh steh ich auf, hole das Auto, lade ein und fahre ab Richtung Pyrenäen. Mein Ziel ist La Molina. Die Vorstellung in Spanien Snowboard zu fahren fand ich irgendwie witzig. Die Anfahrt lässt keine Freude aufkommen. Bis 1300 m gibt’s gar keinen Schnee, danach fängt’s leicht zu schneien an. Die Pisten sind weiß, aber ich zweifle sehr ob sich das lohnt. (mehr …)

P1020168
P1020175

Mei is do geil

3101
2009
Sa
5:25
Tag
603
3202 views

Ich beende meinen Spanischkurs in Barcelona. War schwer, mitzuhalten und trotzdem genug zu reisen. Heute ist meine letzte Nacht. Wir gehen in die Stadt, fast der ganze Kurs, ich und Dave. Die Wirtin der ersten Bar schaut aus wie eine Puffmutter. Im schwarzen Schaf ist es brechend voll. Erste Spuren der Nacht bahnen sich an, und keiner weiß wo sie hingehen.

Die Planlosigkeit reizt mich etwas. Unser Plan war noch ein letztes Mal in Barcelona richtig auszugehen. Tanzen. Man soll ja machen was man plant, also dränge ich auf Aufbruch. Auf einmal sind wir doppelt soviele Menschen wie vorher. Ich schreite voran ins Nirgendwo. Jeder fragt irgendwann mal nach dem Weg dorthin, aber keiner kann uns gernau sagen, wo’s liegt. Also lassen wir und auf einem Platz nieder. (mehr …)

P1020132
P1020140

Vom König zu den Kaisermeistern

2901
2009
Do
23:59
Tag
601
2561 views

Die Tage werde zu Nächten. Meine Reise geht zuende. Spanisch lerne ich trotzdem, aber wären meine Kurse nicht jeden Tag von zwei bis sechs Uhr am Nachmittag, wäre das Leben in Barcelona ein kleineres. David hat Karten für ein Konzert besorgt. Ich mag keine bösen Anwälte auf Bilderjagd. Deswegen taufe ich die Band des Tages auf den Namen Kaisermeister.

In einer Tapasbar direkt an der Rambla futtern wir 20 Minuten aufmerksamst von zwei schwulen Kellnern betreut. Der warme Service kostet einen heißen Preis. Weiter zum Konzert. Vor der Halle stapeln sich die Bierverkäufer in drei Lagen. Der Service ist fein, doch wir haben Wein. Drinnen warten gute Menschen im Hasenfell. (mehr …)

P1020115
P1020122

Ganz still am Königsplatz

2801
2009
Mi
23:58
Tag
600
2780 views

Ich fahr mit Dave nochmal nach Castelldefels. Der Weg dorthin ist immernoch ein Schlachtfeld gezeichnet vom stärksten Sturm aller Zeiten. Am Strand scheint die Sonne auf 8 Grad kaltes Wasser, die Luft hat auch kaum mehr. Ich hab mir eine heftige Erkältung eingefangen und sehe ein: auf meiner letzten Reise bleibt mein Kite im Sack.

Tags darauf schickt Susi aus Kaufbeuren die Email der holden Helga, einer Mitstudentin aus alten Zeiten. Einen Tag später sitzen wir in einer richtig urigen Tapas Bar in Barceloneta. Ich hasse Meeresfrüchte. Hier schmecken selbst Gamba-Köpfe famos. Danach geht’s weiter ins Barrio Gotico in eine Bar, die ich gern zu meiner Stammkneipe auserküren würde, wären das nicht die letzten Tage einer langen Reise. (mehr …)

Eine teure Baustellen-Gaudi

2501
2009
So
19:00
Tag
597
2992 views

Dave kommt gegen Mittag mit dem Flieger aus München an. Kurz was essen, und wieder ab in die Stadt. Mir geht’s nicht gut, hab mir ne satte Erkältung eingehandelt. Wir fahren zur Sagrada Familia. Sie ist genau wie mit allen andern großen Sachen auf meine Reisen: verdammt erbärmlich klein.

Gaudis Sagrada Familia ist eine einzige Baustelle. Außen Kräne, innen 80% der Fläche durch farblich wunderbar kontrastierende Gerüste verstellt. Die restlichen 20% teilen sich eine Unmenge Futterautomaten (Snickers, Mars, Raider, keine Hostien) und die Toruistenherde. Mäh! Tolles Echo. Ab zum Turm. Der kostet nur 2,50 € extra, nach den 11 Euro Eintritt für eine Baustelle ein echtes Schnäppchen. Aber eine Stunde warten ist mir zu lang. (mehr …)

P1020042
P1020047

Riders on the storm

2401
2009
Sa
17:05
Tag
596
3041 views

Ich geh mit einigen Leuten vom Kurs los auf eine wilde Nacht. Viele Bars werden’s nicht. Wir bleiben bis drei Uhr in der gleichen wunderschönen Marmalade Bar hängen. In Barcelona lernt man ohne weiteres pro Stunde 10 Leute aus 20 Nationen kennen. Alles ist bunt gemischt, es gibt Geschichten aus der ganzen Welt.

Am nächsten Morgen wackelt die Welt. Klar, war ja ne heftige Nacht denke ich. Aber das ist es nicht. Das Haus wackelt wirklich. Der angekündigte Sturm ist mit Spitzen weit über 100km/h in Barcelona eingefallen. Morgennachrichten: vier Menschen starben, drei wurden ins Meer gerissen, hunderte Notfälle, Chaos. Ich geh auf die Straße. Der Sturm spielt Roller-Domino. Die längste Reihe, die ich gesehen hab bestand aus sieben umgefallenen Rollern. (mehr …)

P1010996
P1020017

Barcelona unkitebar

2301
2009
Fr
19:09
Tag
595
2998 views

Windfinder hatte recht. Heute kommt der Wind. Kaum ist der Kurs aus, packe ich mein Brett und Kite und stürze mich in die nächste Ubahn zum Strand. Die Barcelonesen schauen mich alle etwas dümmlich an. Was ist los? Wir haben 17 Grad, das ist warm, ihr dürft eure Polarmäntel ausziehen!

Am Strand komme ich keine Sekunde ins zweifeln. Der Wind ist voll ablandig, durch ganz Barcelona massig verwirbelt und wechselt im 5-Sekunden-Rythmus von 0 auf 50km/h. Auf der Wasseroberfläche sieht man ihn tanzen, links, rechts, vor, zurück. Dann wieder Sandstrahlung ins Gesicht und eine Böe senkrecht von oben. Kiten ist das schönste Ding von Welt. Vor allem wenn man sich danach drüber freuen kann. Ich bleibe an Land. (mehr …)

P1010982
P1010981

Dreck neben der Rambla

2201
2009
Do
22:08
Tag
594
2879 views

Der Wind wird jeden Tag stärker, die aktuelle Vorhersage für Samstag lautet 78km/h. Der Sturm wird mich ablandig hinter Barcelona erwischen. Eigentlich braucht man da keinen Kite mehr zum fliegen. Jacke auf und abheben. Die Flugzeuge werden am Boden, die Schiffe im Hafen bleiben, die Gondel auf den Montjüic stillgelegt. Ich warte voller Vorfreude.

In ganz Barcelona kann ich keine Neoprenhandschuhe finden, geschweige denn eine Sturmhaube. Und das Obwohl die Barcelonesen bei 12 Grad in dicksten Polarmänteln rumlaufen. Wie sollten die jemals Kiten gehen? Ich lauf wie jeden Tag wieder etliche Kilometer durch Barcelona. Heute geht’s zum alten Kastell auf den Montjüic. Der Wind bläst kalt um alte Kanonen. (mehr …)

P1010941
P1010962

Barcelona Blues

2101
2009
Mi
23:40
Tag
593
2813 views

Ich krieg grad etwas Barcelona Blues. Überall nur Kinder, viel besoffen, etliche Leichen. Der Spanischkurs wird langsam fordernd, der Wortschatz wächst immer schneller. Nach dem heutigen Kurs check ich nochmal Wind. Am Samstag gibt’s nen satten Sturm, aktuelle Vorhersage sind ca. 55km/h. Man soll tun was man sagt, also sag ich mal: der wird geritten!

Ich gehe auf den Montjüic, Brett und Kite packen, Longsleeve nicht vergessen. Wieder den Hügel runter in die Stadt. Die besten Sachen passieren wie immer zufällig. Klar, Architekten wissen immer alles, und intelligente Menschen verfügen über sowas wie Kombinationsgabe. Dass ich ausgerechnet in Barcelona auf einmal vor dem Barcelona Pavillion steh, darauf konnt ich nun echt nicht kommen. (mehr …)

P1010929
P1010936

Jesus de Barcelona

2001
2009
Di
23:22
Tag
592
2850 views

Kennt ihr Big Lebowski? Ja? Und seinen tödlich erotischen Bowlinggegner Jesus? Ja? Hier in Barcelona ist jeder Jesus auf drei Arten. Erstens: Barcelonesen sind eitel. Was sie für guten Geschmack halten übertrifft teils bei weitem das Outfit von Jesus. Sie bewegen sich graziler und haben wohl keine annähernd vergleichbare Fäkalsprache. Aber ein bisschen Jesus sind sie alle.

Auch Besucher Barcelonas sind Jesus. Ich niese. Alle nennen mich Jesus. Mit einem erleuchtenden Grinsen putze ich die Nase. Das allerbeste ist jedoch die Sache mit dem Wein: In Barcelona ist der Wein billiger als Wasser. Folglich kann man jederzeit problemlos mit Tausch Wasser in Wein verwandeln. Das macht jeden Menschen in Barcelona zu einem potentiellen Messias. (mehr …)

P1010914
P1010902

Über die Carmargue nach Barcelona

1801
2009
So
21:57
Tag
590
3032 views

Winter ist toll. Da können sogar bekennende Langschläfer behaupten, schon vor Sonnenaufgang unterwegs zu sein. Gegen sieben geht mir nach insgesamt 700 km langsam der Sprit aus. Die erste Tanke ist zu, die zweite ebenso. Die dritte hat nur Diesel für LKW (?), die vierte frisst keine meiner Karten. Nummer fünf und sechs sind verbarrikadiert, sieben frisst wieder meine Karten nicht. Die Sonne geht auf und mein Mut unter.

Nach 763,7 km finde ich endlich eine Tanke mit einer freundlichen Bedienung, die meine Karten lesen kann. Sie wird nie erfahren wie knapp sie daran vorbeigekommen ist von mir abgeknutscht zu werden. Ich fahre weiter zu den weissen Wildpferden der Carmargue ins Rhonedelta am Mittelmeer. (mehr …)

P1010878
P1010883

Von Bern nach Avignon

1701
2009
Sa
21:21
Tag
589
2581 views

Am Abend treffe ich Herrn Marek in Bern. Er ist noch genau der gute wie vor zwei Jahren in Regensburg. Wir gehen in die Altstadt. Ich lad ihn zum Geburtstag zum Essen ein. Die Küche ist in Bern schon deutlich Französischer. Meine Entenbrust in Orangen-Portwein-Sauce explodiert im Mund. Das erklärte Ziel für die nächsten zwei Wochen: weniger als 1kg am Tag zunehmen.

Zweite Station des Abends ist ein altes Schulhaus. In der Turnhalle befindet sich jetzt eine Bar. Früher alles für, jetzt ordentlich gegen die Gesundheit. Danach siedeln wir über in die Reithalle, ein ehemals besetztes Haus. Marek erzählt Geschichten von Junkies, die sich vor seinen Augen in der Kneipe einen Schuss setzten. Heute kiffen hier Biedermeier. (mehr …)

P1010857
P1010847

Die Schweizer Schlemmer-Meisterschaft

1601
2009
Fr
20:23
Tag
588
2757 views

Schweizer Bauernbrot mit heimischer Butter. Jakobsmuscheln mit Carpaccio vom Wildschwein und asiatischer Crème. Salat Vinaigrette mit Peca-Nüssen. Parmesan-Crème Süppli mit Croutons und Radiesschen. Rinderfilet-Würfel mit gebratenen Äpfel und glasiertem Gemüse.

Ich hab noch nie in meinem Leben soviel gutes nobles Essen in so kurzer Zeit verspeist. Binnen 60h habe ich 27 Gault-Millau Hauben verköstigt. Das Essen in der Schweiz ist teuer. Das schöne: richtig gutes Essen kostet kaum mehr. Also spiel ich Bacchus und vergess mein Konto. Vor 1,5 Jahren bin ich fast ohne Geld auf eine Reise um die Welt aufgebrochen. Wenn ich genau so wieder heimkomme, dann ist doch alles rund, oder? (mehr …)

P1010811
P1010817