75$ Schafkacke

2012
2012
Do
22:44
Tag
2022
1949 views

Mea Culpa. Ich bin immernoch Deutsch, und wir alle im Jahre sieben nach „Geiz ist geil“ dank Saturn endgültig die neuen Schotten Europas. Lederhosen und Laptop war mal, nach dem morgigen Weltuntergang gibt’s nur noch karierte Röcke und stromsparende Ipads. Ich darf also ein letztes Mal über den Wahnwitz neuseeländischer Preisgestaltung witzeln.

500$ für 4h Fähre? Fein! 13$ für ein Müsli? Mustergültig! 15$ für einen schriftlich neben der Straße feilgebotenen „bag horsepoo“? Düngt laut Uli gut, super! 45$ für alte Bücher ohne historischen Wert? Astrein! 50$ für Geisir-geiern? Geil! Doch was wir heute sehen, schiesst dem Fass endgültig den Boden gen Nirvana zwischen Größenwahnsinn und bedingungsloser Folgsamkeit aus.

Ja, wir wussten, dass das Auenland auf privatem Farmland liegt. Wir nahmen an, dass es was kosten würde. Wir hatten die KMZ Location auf Google Earth, genauso wie ausgearbeitete Schleichwege hinten rum, falls dem Türsteher der Ruhm Peter Jacksons etwas zu sehr zu Kopf gestiegen sein sollte. Aber auf das, was uns erwartete, konnten wir einfach nicht vorbereitet sein.

Locker 100 Autos und Busse stehen zwischen Schafweiden im Nirgendwo hinter Matamata auf einem anscheinend kostenlosen Parkplatz. Die Massen ergießen sich in endlosen Strömen gen Mekka. Im Shop bietet man Eintrittskarten zum stolzen Preis von 75$ feil. Das stört anscheinend niemanden. Jerusalem wurde schliesslich auch nicht von Harz-4-lern erobert. Im Eintrittspreis ingegriffen ist weder das einem-Zweg-Wachstumshormone-spritzen, noch das einen-Elfen-am-Ohrwaschel-ziehen und – zu meinem ganz besonderen Bedauern – ebenso wenig das Haxen-Heisswachsen eines Hobbits. Sind ja schliesslich nicht die Bavaria Filmstudios.

Ich weiss ehrlich nicht, was mich wütender macht. Sind es nun die Kiwis, die diese wahnwitzigen Preise für das Betreten einer Schafmist-garnierten Weide nebst ein paar angrenzender heruntergekommenen Filmruinen verlangen? Oder sind es diese Massen an Idioten, die scheins ohne mit der Wimper zu zucken astronomische Preise für irgendwelche bescheuerten „most exciting moments“ ihres Lebens zahlen – und mir damit die Möglichkeit nehmen, mich selbst für angemessene Preise an unsinnigen Sachen zu ergötzen

Gerne hätte ich diesen Artikel „Einbruch ins Auenland“ genannt. Leider muss ich jedoch unser Scheitern eingestehen. Weder sehr detailierte Navikarten, noch das Abfahren einiger staubiger Pisten, noch teuflische Pläne einer Infantrie-Attacke über den hinter dem Auenland liegenden Wald vermochte diesen Titel zu rechtfertigen. Das Auenland ist die Hobbit-Zone. Von Stacheldraht und Warnschildern umgebenes Sperrgebiet, durchsetzt von Checkpoint-Charlie-artigen Farmresidenzen, gesichert mit Selbstschussanlagen und Schaf-bekrönten Todesstreifen.

Abends läuft im nächsten Hostel in Rotorua ein sicher 100.000$ teurer 30-sekündiger Werbespot für’s Auenland. Wir erfahren, dass man nichts erfährt, und sehen, dass es nichts zu sehen gibt. Großartig! Den „großartigesten Tag unseres Lebens“ hätten wir dann zu einem vierstelligen Betrag auf dem mehr als protzigen „Farmstay“ des sicher glücklichsten Schafzüchters aller Zeiten finissieren können. Dessen edelholzgarnierter Pool wirkt in der Mitte der Schafweiden ungefähr so deplaziert wie ein Haufen Schafkacke auf der Veranda eines Maledivischen Luxusresorts. Must wash my precious…

P1010855
P1010842
P1010843
P1010844


Rate it!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

2 Kommentare

  • TommyKrebs schreibt am Freitag, 21.12.2012 um 12:38 Uhr:

    Um welche Filmlocation zu sehen würde ich 50€ hinblättern? Hmmm mal überlegen… einmal ne Runde mit dem original DeLorean aus Zurück in die Zukunft drehen. Vielleicht.

  • Alex schreibt am Freitag, 21.12.2012 um 17:58 Uhr:

    Hi Frank und Uli,

    Nachdem ja heute noch die Welt untergeht…. schon mal vorab ein schönes Weihnachtsfest im, hoffentlich, warmen Neuseeland.
    Kennst mich ja, bin net so der Internetfreak, der ständig online ist und E-Mails schreibt… Bin ja net der Vater :-)
    Auch deswegen im Voraus.
    Habt ne geile Zeit. Lasst’s euch gut gehen und kommt wieder im Ganzen nach Hause.
    Jetzt hoffe ich mal, dass wir endlich mal zusammen kommen, wennsd wieder da bist. Irgendwie kriegen wir das nicht auf die Reihe….
    Hoffe Du liest die MAIL.
    Viele liebe Grüsse auch an Uli.
    Frohe Weihnachten und nen guten Rutsch wünschen euch jedenfalls die Woelky’s aus Diendorf
    Alex; Annette; Ari und Alica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.