Di
23:46
Tag
2867

Panamericana, km 6.547: Going home

The Panamericana was the hardest voyage I’ve ever done. Even island hopping in the most remote places of the Philippines was usually way much easier. Sure, ten weeks are by far not enough time for even just the few spots I visited in seven different countries. First, Copa Airlines denied the transport of my kiteboard after 7.5 hrs in their hotline. I had to buy a split board. Then Condor lost all my other baggage for three weeks – thanks for the 490 €!

My laptop’s display broke right after the start when trying – but unfortunately not finishing – a backflip from the top bunk bed. The external replacement monitor i bought was good for many laughs in cherished places when cursing the almighty inavailability of an internet connection. For the first time in years of travelling my webdesign clients had good reasons to be angry with me. [weiterlesen]

Di
17:57
Tag
-2747

Isla Holbox

Holbox ist die letzte Überraschung meiner Panamericana-Reise. In Belize meinte ein Schweizer: „Da bläst der beste Wind Mexicos!“. Recht hatte er. Jeden den Tag 16 bis 23 Knoten und schöne Wellen nebst zehn Kitebuddies auf Holbox werden mein letztes Kiter-Paradies.

Bis 2013 war Kitesurfen auf dem größtenteils unter Naturschutz stehenden Holbox komplett verboten. Heute dürfen wir kiten – gegen 10 € Windnutzungsgebühr, und nur an einem einzigen Strand eineinhalb Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums. Der Wind kommt fast immer aus Ost, der Kitebeach liegt dann sideoff in der Leeabdeckung der Insel. Einzige Option: jeden Tag für 14 € mit dem Kiteschul-Boot sieben Kilometer ums Insel-Eck. [weiterlesen]

Mi
09:00
Tag
2861

El Cuyo

El Cuyo liegt ganz im Norden der Halbinsel Yucatan. Open Street Maps kennt in dem kleinen verschlafenen Fischerdorf am Ende der Welt exakt einen POI: „Iglesia“. Die Pampa zwischen der letzten Stadt Tizimin und El Cuyo duchqueren angeblich auch Busse und Collectivos, dies aber so selten, dass ich für die letzten 85 km ein günstiges Taxi brauche.

Sogar in der Semana Santa ist es hier keinerlei Problem, eine Unterkunft zu finden. Nach fünf Minuten habe ich eine kleine günstige Hütte am Strand. Ich bin der einzige Gringo unter einer handvoll Mexikanischer Tagesausflügler in ganz El Cuyo. Aus den leise im Wind raschelnden Palmenblättern flüstert eine höhere Macht zu mir: „Dies sei Deine Aufgabe!“ Ich erzittere in 33° Celsius am türkisblauen Meer: „Hä?“. [weiterlesen]

So
16:53
Tag
2858

Tulum & Cobá

Meine Panamericana-Reise neigt sich dem Ende zu. Mit Sicilia-Roomie Carmela geht es von Belize aus 10 Stunden weiter nach Tulum. Die Mexikanische Südgrenze ist wenigstens so ehrfurchtgebietend wie die der USA. Yucatan ist das Mallorca Mexicos: die zweispurigen Highways haben keine Schlaglöcher. Trucks und Supermarktketten sind Amerikanisch. Zu Ostern gibt es hier mehr Touristen als Einwohner.

Die Vermarktung der Mayakultur übersteigt bei weitem die Verbullhornung von Volksmusik im Musikantenstadel. Alles ist hier Maya: Bier, Shops, Touren, Hotels, sogar Kondome. Nach der Conquista packte die Mayas anscheinend das Reisefieber. Sie wanderten in aller Herren Länder aus. Daher kommt heute Maya-Kleidung aus Bangladesch, Maya-Steingut aus Indien und Maya-Hängematten aus China. [weiterlesen]

DSCF5049
S0467058
IMG_20150414_061113
DSCF7664
IMG_20150407_165037
IMG_20150407_123151
S0107373
DSCF7467