km 7.557: Lost @ Atacama Desert

1312
2017
Mi
21:32
Tag
3841
47 views

Der Bus rast ganze zwei Höhenkilometer aus dem Hochgebirge der Anden runter. Auf der 40 km langen Abfahrt über die sanften Flanken des Vulkans Licancabur lasse ich die Hosen runter und wackel der Höhenkrankheit mit blankem Hintern ins Gesicht. Alles wird anders! Die Chilenen kotzt das Hochgebirge dermaßen an, daß sie die Grenzkontrolle 40 km hinter selbige verlegt haben, direkt an den Eingang von San Pedro de Atacama.

Dicke Luft ist toll! Hunde, die nicht wie Resident Evil ausschauen – oder agieren! Sonne, Hitze, und dazu kein Regen – das gab’s wochenlang nicht! Stühle, die den Namen verdienen. Toiletten mit Klopapier! Auf Rollen! Besteck aus Edelstahl statt Stanzblech, und Porzellan statt Plastik. Gewürze! Guter Wein! Sogar der Dreck ist sauberer in Chile. Elend adé! Kultur olé! (mehr …)

IMG_20171212_083547108
DSC09362

Salar de Uyuni

1212
2017
Di
18:41
Tag
3840
72 views

Uyuni ist der staubige 18.000 Einwohner zählende letzte Grenzposten vor der 12.000 km² großen Salzwüste Salar de Uyuni. Wir kommen nach Mitternacht an. Bis zum Morgen reisen ständig Leute aus dem Dorm ab oder fallen tot ins Bett.

Tags darauf warte ich vergeblich auf einen im Wind treibenden Dornbusch zwischen zwei Duellanten. Mit Reisefreund Francesco greife ich mir super past minute die letzten freien Plätze in einem der über 50 jeden Tag in den Salar de Uyuni aufbrechenden Jeeps. (mehr …)

DSC09015
DSC09000

km 6.291: La Paz

0812
2017
Fr
23:58
Tag
3836
54 views

Auf das acht Meter lange Boot von der Isla Del Sol zurück zum Festland stapeln die Bolivianischen Touri-Schleuser 48 Menschen, genausoviele Rucksäcke und meinen Kitebag. Schwimmwesten würden die Überlebensadauer in sechs Grad kaltem Wasser bei mehreren hundert Metern Abstand zum Ufer ohnehin nur marginal verlängern.

Die Wellen kommen von der Seite. Der Schwerpunkt des Bootes liegt dank 20 Leuten auf dem Dach deutlich über der Nichtschwimmer-Quote auf Philippinischen Fähren. Tolles Schaukeln, aber keiner schunkelt… (mehr …)

DSC08844
DSC08797

Titicaca See & Isla del sol

0512
2017
Di
12:22
Tag
3833
118 views

Die Strecke von Cusco ins 530 km entfernt gelegene Copacabana am Titicacasee in Bolivien ist ein echter Road Trip. In der Nacht wäre sie kein Problem, man bräuchte nur einen einzigen Bus. Aber ich will von Peru noch was sehen.

Früh morgens mit Uber zum Cruz Del Sur Raumschiff. Der Weg nach Puno folgt immer der Eisenbahn. Peru Rail ist ein vom Staat konzessioniertes Privatunternehmen, und dem Staat Peru scheinen die eigenen Bewohner völlig egal zu sein. (mehr …)

DSC08765
DSC08793

Machu Picchu Inca Jungle Trail

0112
2017
Fr
8:53
Tag
3829
151 views

Die Anden-Forelle schreit von unten: „Ich wollte nie Sushi werden! Feliz Montezuma, gringo! Chinga te!“. Wann immer mir etwas übel den Magen versaute war es ein nobles westliches Restauran – nie eine der dreckigen kleinen Garküchen. So auch heute morgen um vier Uhr in Cusco.

Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein. Gleich zu Beginn des viertägigen Machu Picchu Inca Jungle Trail mit einer kleinen guten Gruppe von Amis und Deutschen stehen Downhill Mountainbike, Rafting und Bergsteigen auf dem Programm. (mehr …)

DSC08493
DSC08585

km 4.549: Cusco

2611
2017
So
20:58
Tag
3824
84 views

Die Touri-Buslinien werben alle damit, daß sie genau diesen Weg nach Cusco nicht fahren würden. CIVA fährt die 830 km über die höchsten Andenpässe und spitzesten Haarnadelkurven, 18 Stunden durch die Nacht und mit dem Doppeldecker-Raumschiff.

Zum Morgengrauen wische ich das Kondenswasser vor dem Panoramasitz im Obergeschoss im falschen Moment weg. Man wird recht schnell wach, wenn deinem Raumschiff beim überholen auf einmal ein Truck aus einer Kurve entgegenkommt. Links geht es 300 m fast senkrecht nach unten. (mehr …)

DSC08351
DSC08355

Huacachina: Die Wüste röhrt

2311
2017
Do
23:18
Tag
3821
89 views

Huacachina ist die einzige Oase Südamerikas. Ein paar Hostels und Shops plus massig Jeeptouren säumen sich um ein kleines Palmengesäumtes Wässerchen. Die umgebenden Sanddünen sind bis zu 200 m hoch und sehr steil. Die Attraktion sind Jeeptouren in die Wüste. Ich mach heute auch mal was jeder macht.

Die improvisierten Dreipunktegurte sind alles andere als überflüssig. Die Jeeps sind stark und laut, und die Burschen verstehen sie wirklich heftig über die Dünen zu jagen. Zwei Stunden vor Sonnenuntergang werden wir durch eine heftige Naturachterbahn geschleudert. Steilkurve, bergauf, Hintern hebt ab, Buckelpiste, vollgas. Der Sand staubt alles ein. (mehr …)

DSC08323
DSC08326

Paracas: Kiten mit Flamingos

2211
2017
Mi
18:25
Tag
3820
76 views

Mad Max wurde definitiv vor gut 30 Jahren auf der Panamericana südlich von Lima geboren. Vier dachlose Wände im Nirgendwo verkündigen stolz die Möglichkeit, selbige als Restaurant zu mieten. Vereinzelt stehen verlassene Häuser auf Sand. Hohe Mauern drumherum sichern das Nichts gegen das Nirgendwo. 20 Eisbuden boten einstmals „Helado Artesanal“. Dazwischen brennen immer wieder Müllhalden.

Ein großes Display ruft die goldene Zukunft für deine Familie in einer Urbanización irgendwo im Nirgendwo aus. Das Baugebiet wurde vor Jahren aufgegeben. Sanddünen, Staub, etwas Petrochemie, ein Stahlwerk, hunderte von Trucks mit Altmetall und unglaubliche Armut. Das hier ist die trostloseste Gegen, die ich je durchreiste. (mehr …)

DSC08194
kite-paracas-3

km 3.315: Lima? Puta Madre!

1711
2017
Fr
19:36
Tag
3815
164 views

Der Bus ins 20 Stunden und 1.300 km südlich gelegenen Lima ist ein Raumschiff auf zehn Rädern. Boardservice und Liegesitze werden vom Unterhaltungsprogramm gekrönt. Vin Dieselt mit voller Lautstärke durch drei an Schwachsinn kaum zu übertreffende Ausgeburten menschlichen Versagens.

Links ziehen ärmste Straßendörfer und staubige Steppe wie in Nordbrasilien an der Panamericana vorüber. Auf der anderen Seite zaubert die Sonne einen Untergang über den Pazifik, zu dem sogar Bob Ross einer abgehen würde. Dann schreit der ganze Bus: „Gooool!“ Peru hat sich zur WM qualifiziert. Peru ist bitter arm – und seine Freude eine Mischung aus Sambodrom, religiösem Fanatismus und DDR. Tagelang. (mehr …)

DSC08111
DSC08152

Full Moon Party & Kitesurf @ Máncora

1311
2017
Mo
12:03
Tag
3811
125 views

Um sechs Uhr morgens raus aus dem neunstündigen Nachtbus von Ecuador. Mit dem TukTuk ans letzte Beach Hostel. Ausschlafen, Brett aufbauen, aufpumpen, raus aufs Wasser. 22 Knoten sideon auf endlosen Sandstrand hinter wilden Wellen. Ein Schwarm Pelikane zieht vorüber. Sein Solist fischt ungestört neben meinem vorbeiziehenden Kiteboard im Pazifik.

Die Wellen brechen eng und strandnah, kein Vergleich zu Santa Marianita mit seinen endlos smoothen Wellen in angenehmen Abständen. Der Wind hier ist mächtiger, und sideon-Sprünge sind ohnehin spannender über zehn Zentimeter Post-Shorebreak. Máncora sollte weiter oben auf die weltweite Kiter-Karte stehen – viel Platz und viel geboten. Mehr als sieben Kiter auf zwei Kilometer Strand gab es nie binnen einer Woche. (mehr …)

06 Mancora
IMG_20171111_115256592

Panamericana III, km 1.600 : Cuenca

0711
2017
Di
8:11
Tag
3805
152 views

Lateinamerika ist der Kontinent mit den meisten Morden, dem tiefsten Schmerz und heftigstem Leid. Doch gerade hier laufen in jedem Überlandbus die blutrünstigsten Metzler der Filmgeschichte. Auf den ersten Blick mag das etwas verstören. Doch wird der Lenker erst zum Henker ist die Lösung des Mysteriums sofort klar.

Die in jedem Bus verbaute hermetisch blickdichte Trennwand zwischen Fahrgästen und Lenker/Henker dient nicht dem Schutz des letzteren, wie z.B. in Flugzeugen. Sie ist eine Manifestation der Humanität. Ähnlich der Augenbinde der Verurteilten soll sie einzig den Blick der Fahrgäste auf das vor ihnen liegende Schicksal verbauen. (mehr …)

IMG_20171105_180753
IMG_20171106_170610599

Amazonass @ Banos

0411
2017
Sa
22:58
Tag
3802
112 views

Das berühmte Thermalbad Banos liegt nur zwei Stunden mit dem Bus entfernt auf der Ostseite des Andenhauptkamms auf 1.800 m. Wir nähern uns dem Amazonas: grüner Regenwald, Bambus und Zuckerrohr zaubern eine ganz andere Welt. Touristenmassen verstopfen die einzige Straße dorthin, und das Gewimmel im Zentrum ist eine willkommene Abwechslung zum sonst wie es schon Andreas Altmann nannte oftmaligem Reisen in einem einsamen Kontinent.

Hier auf der Amazonasseite der Anden hackt der Wind  mit bis zu 30 Knoten das Tal hinab über gestopft volle Thermalpools. Vermutlich wären sie sogar Nick Jacobsen zu voll für seine Kite-Späße. Wir entscheiden uns für ein etwas abseits gelegenes leereres Thermalbad und relaxen im warmen Vulkanwasser, während der Wind mein Handtuch mitreisst. (mehr …)

IMG_20171104_162542668_HDR
DSC08065

Riobamba & Chimborazo

0311
2017
Fr
21:05
Tag
3801
131 views

Am Nationalfeiertag geht es über Ecuadors zweitgrößte Stadt wieder gute 2.700 Höhenmeter und zehn Stunden mit dem Bus rauf vom Pazifik in die Anden. Beim Umsteigen am Terminal Guayaquil fliege ich durch Zehntausende in unendlichen Schlangen vor den Schaltern stehenden Ecuadorianern.

Unter 20 km/h stürmen ganze Armaden von fliegenden Händlern den Bus vorbei am Schild „Prohibido Vendedores / Comida“. Die Wolken hängen tief über den steilen Hängen der Westanden. Dann durchbrechen wir die oberste Schicht und die Sonne strahlt über endlose Hochgebirgstäler und Vulkane. Ich bin hier verabredet mit einer äußerst vielseitigen Designerin aus Quito. (mehr …)

DSC07973
DSC07986

Die Kampfköter von Santa Marianita

0111
2017
Mi
23:12
Tag
3799
152 views

Mit dem Bus geht es den ersten großen Schritt über zehn Stunden und 3.000 Höhenmeter runter an den Pazifik. Die Liegesitze und Beinfreiheit sind das reinste Paradies. Ich arbeite, blogge und schneide Videos. Die Sonnencreme implodiert und die Gopro geht nicht mehr auf. In Santa Marianita jagen bellende Hunde mein Taxi ins kleine Hostel Punta La Barca direkt am Hang über dem Kite Beach.

Schon beim ersten Spaziergang fallen mich drei Kampfköter der Nachbarin an. Einer beisst mich ordentlich in den Fuß. Antibiotika bügeln die folgende Infektion platt. Ich hatte in meinem Leben vier Hunde, hab Nepalesische Tempelhunde zum singen und Höllenhunde zum schweigen gebracht. Ich kan gut mir Hunden. Bei diesen Scheiss Kampkötern hier hilft nur eines. (mehr …)

01
a

Rucu Pichincha / Cotopaxi Downhill

2710
2017
Fr
23:08
Tag
3794
129 views

Auf der Panamericana II kam mein Vulkanfetisch wegen der Windbegeisterung meiner Mitreisenden leider etwas kurz. In Ecuador lässt sich das jetzt einfach korrigieren: von 84 Vulkanen sind 25 aktiv, und der Rucu Pichincha liegt mit seinen 4.650 m direkt am Stadtrand von Quito. Mit dem Bus geht’s zur Gondel und für wenig Geld rauf auf 3.900 m.

Ein hochalpiner Freund berichtete von schlimmer Höhenkrankheit. Weder in der Tal- noch in der Bergstation gibt es Wasser zu kaufen – und die Vorhersage mit schweren Gewittern scheint heute ausnahmsweise mal zu stimmen. In den Wolken um den Gipfel haben sich vor einiger Zeit zwei Bergsteiger verlaufen. Sie wurden nur noch tot gefunden. (mehr …)

1
2

Quito

2510
2017
Mi
23:47
Tag
3792
139 views

Nachts schaut Quito aus wie ein über stürmische Bergwellen ausgekippter Weihnachtsbaum. Tausende Lichter glitzern über Täler und Berge. Die Häuser klammern sich an Neigungen, denen der TÜV bei uns sogar die Abnahme als Wasserrutsche verweigern würde. Die Überfahrt vom auf fast 3.000 m gelegenen Flughafen ins Zentrum mit Bus und Taxi durch einen einzigen 20 km langen Riesenstau dauert mehr als eineinhalb Stunden.

Mein Hostel ist klein und fein und liegt mitten zwischen Altstadt und neuem Zentrum. El Cafecito serviert besten Hochlandcafe aus eigenem Anbau. Ich bin vier Tage lang der einzige Gast. Das Feuer knistert im Kamin. Alte Jazz Sounds katapultieren mich nach 23 Stunden Anreise schnell ins Bett. (mehr …)

001
002

Deiche brechen richtig

1810
2017
Mi
23:25
Tag
3785
207 views

Als ich 2007  von Seattle bis Los Angeles auf dem Highway Nr. 1  unterwegs war, hatte ich keine Pläne daraus eine Serie zu machen. 2015 ging es  mit wertvollen Reisefreunden 10 Wochen durch 10 Länder und unglaubliche Geschichten von Panama bis Mexico. Dieses Jahr wird es eine Serie. Ab 24. Oktober reise ich für drei Monaten 15.000 km über Land von Ecuador bis Patagonien.

Die Heimat ist fremd. Man sagte  mir gerade, ich dürfe das so sehen. Wenn deine Welt eine andere ist,  dann musst du sie bereisen. Manchmal schleudert dich  ein kleines fehlendes „diesem“ vor einem „Lagerfeuer“ um sieben Uhr morgens in den Weltraum. Und manchmal erdet dich ein lieber Verrückter, der behauptet du seist der normalste Mensch, den er kenne. (mehr …)

IMG_20171015_053044118
zombie

Jerusalem

2307
2017
So
22:17
Tag
3698
327 views

Zwei Franzosen begleiten mich auf der Fahrt durch das Gebirge der Westbank nach Jerusalem. An einer massiven Betonmauer winkt uns der erste Checkpoint durch. Fast alle Einfallstraßen Richtung Zentrum sind gesperrt. In den letzten Wochen wurden mehrere Israelische Polizisten ermordet. Die Reaktion war ein Zutrittsverbot auf den Tempelberg für alle Muslime unter 50 und Metalldetektoren für alle darüber.

Daraufhin kam es zu massiven Ausschreitungen mit einigen Toten und 400 Verletzten. Schon auf der langen Parkplatzsuche weit außerhalb fallen mir Massen an Militär und Polizei auf, immer in Fünfergruppen. Auf dem Weg zu meinem Hostel mitten in der Altstadt komme ich am Sabbat auch an ein paar Hundertschaften vorbei.
(mehr …)

Altstadt Jersualem
Christliches Viertel

Nazareth / Gabun / Galiläa

2207
2017
Sa
8:38
Tag
3697
250 views

Meine zwei Wochen am See Genezareth gehen zu Ende. Der Wind kam am Ende nochmal etwas zurück, blieb aber mit 5 von 14 Tagen in Stärke und Häufigkeit weit hinter den Erwartungen zurück. Es gibt kaum einen Ort auf der Welt, an dem das weniger schlimm wäre. Es gab immer etwas zu tun, selbst Kulturbanausen und Wandermuffel werden geplättet von Galiläas abwechslungsreichen Möglichkeiten.

Nazareth ist mal wieder eines der großen enttäuschenden Highlights. Ich muss gar nichts! Schaue mir die Geburtskirche trotzdem an und ertrinke in Tsunamis von Selfies-schießenden Pilgern. Außer einem schönen arabischen Bazar in der engen Altstadt und strikt nach Gewerbe getrennten neuen Handwerksgassen gibt es nicht interessantes zu entdecken. (mehr …)

Minen überall links und rechts neben Wanderwegen auf Golanhöhen
Gabun Valley

Totes Meer / Masada / Wadi David

1607
2017
So
20:00
Tag
3691
306 views

Am frühen Morgen führt die Fahrt vom See Genezareth immer im anfangs grünen Jordan Tal entlang nach Süden. Nach 50 km überqueren wir die Grenze ins Westjordanland. Lang Zeit führt die Straße direkt an der Grenze zu Jordanien entlang. Nach zweieinhalb Stunden erreichen wir das erste Ziel. Die Bergfestung Masada liegt auf einem 400 m hohen Felsplateau am südlichen Ende des Toten Meeres.

Um 100 v. Chr. errichtet diente Masada zunächst dem unbeliebten König Herodes als Winterresidenz. Zum UNESCO Weltkulturerbe aber wurde Masada wegen dem großen Aufstand gegen die Römer ab dem Jahr 66. Die letzten 1000 Rebellen Judäas flohen nach der Zerstörung Jerusalems nach Masada. Die Römer belagerten die Bergfestung über mehrere Monate im Jahr 73. (mehr …)

Masada
Wadi David

Yehudiya / Mount Arbel / Akko

1507
2017
Sa
19:10
Tag
3690
266 views

Der See Genezareth liegt mitten im geschichtsträchtigsten Bereich Israels, Galiläa. Gläubige aller Weltreligionen wandern hier auf den Spuren ihrer Superstars. Die uralte Jüdische Siedlung Magdalena liegt gerade mal zehn Kilometer von Tiberias entfernt direkt am Seeufer. Eine Archäologin referiert über die Geschichte neben den Resten der Synagoge, in der höchtwahrscheinlich schon Jesus vor Maria Magdalena predigte. Das neue Luxusresort direkt daneben fianziert die Ausgrabungen.

Die Heiligtümer der Weltreligionen reihen sich in kleinen Abständen rund um den See Genezareth. Jesus verköstigte die Apostel an der Stelle von St. Peters Kirche. Über seinem Wohnhaus ein paar Kilometer weiter in Kapernaum wurde eine Ufo-Kirche errichtet. Busse laden im Minutentakt Pilgerscharen ab. (mehr …)

Yehudiya Nationalpark
Markt in Akko

Kitesurfing Israel: See Genezareth

1407
2017
Fr
8:25
Tag
3689
401 views

Laut den Locals bietet Windy.com die besten Vorhersagen für den See Genezareth. Sie checken ob um 11 Uhr morgens der Wind vor Haifa auf West dreht. Ist das der Fall, käme das thermische System (Mittelmeer feucht und kühler, Golanhöhen / Syrien trocken und heiss) in Gang und man können mit den guten Winden von 20 bis 30 Knoten am einzigen legalen Kitebeach des See Genezareth rechnen.

Bei Temperaturen über 40 Grad stirbt der thermische Wind häufig den Hitzetod. Ich bin jetzt seit gut einer Woche in Tiberias, direkt auf der anderen Seite vom Kitespot. Die Temperaturen waren diesen Juli eigentlich jeden Tag zwischen 38 und 44°C. Auch die Locals beklagen eine bisher windtechnisch recht bescheidene Saison. In meiner ersten Woche hier war der Wind nur an 4 von 8 Tagen wenigstens 15 bis 18 Knoten stark, stärker leider nie. (mehr …)

Diamond Beach
someone's gotta do the small ones...

20.000 cm unter dem Meer

1107
2017
Di
19:12
Tag
3686
332 views

Das Küstengebirge zwischen Haifa und dem Inland liegt hinter mir. Auf der letzten Abfahrt runter zum 209 m unter dem Meeresspiegel liegenden See Genezareth packt eine heftige Böe mein Auto und schleudert es fast von der Straße. YES! Right spot! Hier herrschen die stärksten Winde Israels. Die Bäume biegen sich in fast 40 °C.

Tiberias ist nicht zu groß, nicht zu klein und liegt mitten in einer Gegend, deren Kartographen man einfach nur raten möchte: markiert bitte nur, wo es nichts super geschichtsträchtiges zu entdecken gibt! Viel weniger Arbeit. Sie machen sich aber die Arbeit. Drei Weltreligionen, Jesus Wirkstätten, Kreuzzüge, Kriege, 5000 Jahre Geschichte und Natur. Abwechslung wäre eine maßlose Untertreibung. (mehr …)

Tiberias
Burg Nimrod

Tel Aviv

0707
2017
Fr
15:04
Tag
3682
613 views

Noch nicht mal sieben Stempel aus Arabischen Staaten im Pass handeln mir die Touristenattraktion „Privatinterview durch die Israelischen Einreisebehörden“ ein. Die kurze Befragung an der Passkontrolle muss reichen. „Where did you come from? Berlin. What did you do there? Fighting Tinnitus at daytime, enjoying it not getting worse at night in the clubs. Had a good time? Hell, yeah, beautiful people, magnificent places. Enjoy your stay!“

That’s it? Yep. Letzter Zug nach Tel Aviv und ab ins Hostel. Bewertungen im Internet sind unglaublich wichtig. Niemand weiss oder sagt, wer wie bewertet, aber alle geben Gold drauf. In meinem Fall haben offensichtlich Schweine einen kaputten Saustall postitiv bewertet. Das Overstay Hostel wär ein toller Club in Berlin. Hier schlafen oder gar Essen ist ernsthaft weniger toll. (mehr …)

Jaffa Markt
Tel Aviv Beach

Marsa Alam

0605
2017
Sa
16:32
Tag
3620
552 views

Marsa Alam begrüsst uns mit den kernigsten drei Windtagen aller meiner 15 Jahre in Ägypten. Von früh morgens bis zum späten Nachmittag bläst der Wind mit 18 bis 32 Knoten über türkisblaues Wasser. Ich bin in drei Tagen länger auf dem Wasser als in einem halben Monat in Südafrika. Wir kiten bis der Arzt kommt. In Florians Fall als erstem wortwörtlich.

Bei Ebbe – und die ist hier recht unabhängig von den Mondphasen – bleiben zwischen 50 m nur 10 cm tiefem Wasser am Strand und nochmal 150 m Sandbank vor dem Saumriff gerade mal 200 mal 400 m zum sicheren kiten. Bei 20 Fahrern ist der Spot dicht. Flo weicht bei sehr niedriger Ebbe einem Anfänger zu weit über die reichlich Stein-garnierte „Sand“bank aus und stürzt. (mehr …)

DSC06165
DSC05566