Die letzte Nacht in Hippingen

0702
2008
Do
20:22
Tag
244
2871 views

Letzte Nacht? Tausende! Wieder mal: viel zu kurz. Letzte Nächte sind was magisches für Reisende. Das aller schönste an ihnen: praktisch jede Nacht ist eine letzte Nacht, wenn man nur schnell genug reist. In letzten Nächten zieht man Bilanz. Etwas abschließen, zu Ende bringen, Platz für Neues machen. Jede Nacht.

Manchmal sind letzte Nächte deswegen etwas anstrengend: aufräumen, einordnen, resümieren. Gleichzeitig natürlich nicht vergessen, wie schön die ganze Unordnung davor gewesen ist – und für selbige permanent sorgen. Manchmal ist es schwer, letzte Nächte einfach ganz normale Nächte sein zu lassen. Schlafen gehen. Aber nur das macht die wichtigen letzten Nächte zu Gold. (mehr …)

CIMG0039
CIMG0067

Monsterwellen in Coffs Harbour

0602
2008
Mi
19:13
Tag
243
2588 views

Wir fahren weiter nach Coffs Harbour. Quartier beziehen wir ein paar Meter von einem recht heftigen Surfer-Strand entfernt. Den gesamten ersten Tag regnet es fast non stop. Shoppen, arbeiten, Zeit totschlagen. Nichts passiert, und meine Freunde verbringen den 6. Tag von wenigen in Australien im Dauerregen. Ich hab noch 10.000km Wüste vor mir, also trag ich’s gelassen.

Am morgen des nächsten Tages haben wir massive Problem, die Farbe des Himmels zu betiteln. Ist das Rot? Oder grün? Der Hostel-Häuptling meint irgendwann, das sei blau. Üblicherweise Zeichen für gutes Wetter. Oi, ach so, gutes Wetter? Gutes Wetter!!! (mehr …)

CIMG0026
CIMG0005

Down under: under water

0502
2008
Di
22:22
Tag
242
2810 views

Das wichtigste Teil meines Autos: die Scheibenwischer. Es gibt kein „Intervall“, nur „schnell“ und „schneller“. Schilder rufen zum Wassersparen auf. Beim dritten kriegen wir einen kollektiven Schreikrampf. Dann fahren wir weiter an überfluteten Feldern vorbei. Die Warnungs-Liste auf der offiziellen Wetterseite Australiens wird immer länger: Zyklone, schwere Gewitter, Überschwemmungen.

Es geht weiter nach Norden. Wir erreichen Port Macquire im Regen, eine der ersten drei Siedlungen Australiens. Ein Hostel mit Internet, meine Dienste sind gefragt. Ich treffe ein paar Israelische Mädels, die mir schon mehrfach in Neuseeland und Australien über den Weg liefen. Lord Peter kämpft mit der hübscheren Ju-Jitsu. Tag fünf im Dauerregen. (mehr …)

z
CIMG6173

Bunte Höhlen & Blauer Himmel

0402
2008
Mo
0:58
Tag
241
2814 views

Das Hostel in Katoomba ist sehr schön. Ein kleiner Kamin, große Küche, umsonst Internet und keine Kakerlaken. Okay, eine 10cm große Spinne verschreckt mich kurzzeitig. Kochen, arbeiten, schlafen. Am Morgen fahren wir zu den Three Sisters, eine berühmte Felsformation. Zu sehen gibt es nichts. Mal von jede Menge Nebel abgesehen.

Wir fahren weiter zu den eine Stunde entfernten Jenolan Caves, einem der größten Karsthöhlensysteme der Welt. Wirklich groß, das heißt: zum Parkplatz geht’s mit dem Auto durch den Höhleneingang. Es werden 15 verschiedene Touren zwischen einer und sechs Stunden angeboten. Wir machen die kleine in die Lucas Cave. (mehr …)

CIMG6151
CIMG6081

Blue Mountains in Weiss

0102
2008
Fr
21:32
Tag
238
3082 views

Am Abend gehen wir in die legendäre World Bar in Kings Cross. Legendär? Verdient! Hölle, welch eine Bar! Gute Indie Music. Backpacker aus der ganzen Welt. Billiges Bier. Tobende Massen. Cocktails aus Teekannen. Wir sind da und sofort weg. Der Guide aus dem Hostel ist heute zwecks zu viel Regen daheim geblieben. Ohne den gibts eigentlich keine Sonderpreise. Aber mit glaubt heute jeder alles.

Eine Italienerin aus Invercargill erkennt mich wieder. Danach eine Britin an der Bar. Ich versteh zwecks der Höllen Lautstärke nicht was sie sagt, also mein ich nur: No worries. Als ich danach für den nächsten Jug Bier zahlen will, meint der Keeper: hat sie schon. Ich hüpf über die Tanzfläche und philosophiere etwas mit meinen neuen Reisepartnern. (mehr …)

CIMG6030
CIMG6042

Sydney, Sonnendeck…

3101
2008
Do
19:40
Tag
237
2645 views

Die letzten zwei Tage waren hart, aber lohnend. Nach einem Tag Sightseeing und Orientierung zwecks Auto in Sydney ziehe ich am Folgetag mit der Ubahn in einen entfernten Vorort. Dort sind die großen Autohändler. Aus der lokalen Tradingpost hab ich eine Adresse. Nach einer Stunde mit der Ubahn und dem Taxi steh ich vor dem Sydney Car King.

Nach eigener Angabe einer der größten Autohändler Sydneys verfügt er heute gerade mal über 15 Autos. Die sind alle Schrott. Billig, lecken, tropfen, knattern. Probefahrten erlaubt er nur auf dem Hof. Als ich im fünften Auto mal kräftig auf Gas drücke, um den Motor zu hören, dampft der King wutschnaubend näher und ich kurz darauf unverrichteter Dinge ab. (mehr …)

CIMG6018
CIMG6016

Hello Australia!

2901
2008
Di
21:26
Tag
235
2800 views

Ich denk mir, komm, fang ein neues Land nicht mit lügen an. Also geb ich am Zoll an: Ich hab 425 Zigaretten dabei. Mit meiner Mischung aus überzeugendem „den Deppen spielen“, Konfusion und ehrlichen Augen bring ich den Zollbeamten dazu, mich ohne Strafzoll nach Australien zu lassen. Spart mir satte 80€.

Der Montag nach dem Australischen Nationalfeiertag ist ein verschobener Sonntag. Busse fahren selten, viele fallen aus. Mit einigen Irrungen und Wirrungen komme ich erst nach drei Stunden um acht Uhr abends am Palm Backpackers Hostel in Kings Cross an. Im Umkreis von 500m gibt es 35 Hostels und ungefähr genauso viele Puffs und Massageschuppen. (mehr …)

CIMG5996
CIMG6015

Sweet as … Neuseeland!

2801
2008
Mo
21:07
Tag
234
2805 views

Der Überflug von Christchurch nach Auckland geht reibungslos. Ich nehm den Bus und checke für meinen letzten Tag in Neuseeland nochmal im Yaping House ein. Nach einem Kilometer laufen mit 40kg Gepäck bin ich ziemlich hinüber. Kaum angekommen lauf ich endlich mal wieder frontal in einen richtig guten Menschen rein.

Das macht meinen letzten Tag in Neuseeland sehr schön. Indisch essen gehen, ein Nachmittag am Strand. Kein Wind, aber ist egal mit den richtigen Menschen. Am Abend ein schöne Flasche Wein. Alles ist ganz ruhig. Vom Mount Eden schau ich auf Aucklands funkelnde Lichter herab. Ich bin genau richtig, hier und jetzt. Deswegen kann ich weitergehen. (mehr …)

CIMG5854
DSC01788

Eine gute Nacht: Geschichte

2601
2008
Sa
15:27
Tag
232
3111 views

An meinen vorletzten Tag in Christchurch erreiche ich doch noch Bosco, den Schwarzwald-Pirat von Mana/Fiji. Er ist schon vor ein paar Monaten nach Neuseeland umgezogen. Seitdem friert er ziemlich. Mitten im Neuseeländischen Hochsommer kommt er mit einer dicken Felljacke abends bei mir im Hostel vorbei. Ich grüße ihn herzlich von 100 Leuten, die ich auf der Reise traf. Bosco ist wohl sowas wie eine Legende unter Weltreisenden.

Ich freu mich zu sehen, dass es ihm gut geht. Anscheinend trinkt er nicht mehr ganz so viel wie auf Mana. Auf der Stelle ändern wir diese Angewohnheit. Nach ein paar Runden Vorglühen dackeln wir ins Stadtzentrum. Erster Club: Dux de Lux. Biergarten, Bar und Konzert. Die sieben Jungens der Retrodelic Funk Machine heizen ordentlich ein. Der ganze Raum dampft. (mehr …)

CIMG5918
CIMG4760

Kiteboarding & Gaukler in Christchurch

2401
2008
Do
18:51
Tag
230
3154 views

Ich arbeite ein paar Tage. Fernwartung, Betreuung, Skypen, Webdesign…sogar vom Bett aus. Das Leben kann echt hart sein :-) Ich fahre mit dem Bus an den Strand bei New Brighton. Busse in Christchurch sind gut: häufig, gutes Netz und mit Metrocard billig (Tag: 2€). Am Strand reicht der Wind leider nur für ein paar Hüpfer aus…gestern waren hier 45 Knoten und einige Tausend Haushalte ohne Strom…

In Christchurch findet gerade das 10-tägige Buskers-Festival statt. Die ganze Stadt ist voller Gaukler. Ist recht spaßig und verzögert jeden meiner Wege ordentlich. Pantomimen, Jongleure, Hochseilartisten, Clowns, überall gibt’s was zu lachen und staunen. Ich geh mit meinem Kiteboard durch die Fußgängerzone und werde angeschaut als wär ich Festivalbestandteil. (mehr …)

CIMG5917
CIMG5873

Christchurchs chronischer Kreuzschmerz

2201
2008
Di
18:39
Tag
228
2458 views

Mittelerde liegt hinter mir. Christchurch vor mir. Die Fahrt mit dem 1,60m hohen Bus dauert fast 9 Stunden. Danach bin ich irgendwie etwas geknickt. Vom Cathedral Square schleppe ich erst mal wieder 35kg Gepäck zum Bus Terminal und fahr ins nahe Shalom Hostel. Nix besonderes, aber billig und WiFi.

Erster Tag: Sturm und Regen. Ich laufe platschnass durch Christchurch. Überall in Neuseeland haben’s die Stadtplaner irgendwie geschafft, verschiedene Baustile zu einem schönen Ganzen zu verschmelzen. In Christchurch haben sie komplett versagt. Kein Haus passt zum nächsten. Disneyworld, Brutalismus, Viktorianisch, Holzhaus, Bauhaus, Hochhaus, Mies. Kein Haus im gleichen Maßstab. Bärks! (mehr …)

CIMG5858
CIMG5857

Die letzten Tage in Mittelerde

1801
2008
Fr
0:51
Tag
224
2581 views

Ich häng in Wanaka. Kein Wind. Das Hostel ist nett, die Menschen sind gut. Aber eben kein Wind. Manchmal freu ich mich, dass es für mich manchmal so einfach ist, glücklich zu sein. Manchmal ärgert es mich. Heute zum Beispiel. Kein Wind. Ich hänge den ganzen Tag rum, ziehe durch die Stadt. Nichts neues in Wanaka.

Ich schlafe zu Videos im Wohnzimmer. Koche meine Lachs. Quatsch etwas mit guten Leuten daheim. Arbeite. Dann ziehe ich ins Nachtleben, ist schließlich Freitag. Die erste Bar verscheuert das Bier zu Preisen unter Supermarktniveau. Die zweite deutlich darüber. Eine betrunkene Maori-Töle kippt die erste Hälfte meines Heinekens um. Die zweite Hälfte wird geklaut. Ich schau den Menschen beim Feiern zu. Mein Tag? (mehr …)

CIMG5853
CIMG5849

Regen und Feuer am Mount Cook

1701
2008
Do
21:16
Tag
223
2643 views

Ich fühle mich heute irgendwie so, als sollte ich weit fahren. Ich schaffe bis zum Abend 650km. Zuerst geht es ein Stück zurück nach Süden durch die heiße Küstenebene. Danach biege ich auf vollkommen leere Straßen Richtung Westen ab. Es geht wieder in die Alpen. Obwohl es schnell deutlich kühler wird, ist das ganze Land im Regenschatten der Alpen trotzdem gold gebrannt.

Einige große Seen liegen auf dem Weg. Türkis, weiß und der blaue Himmel. Am Lake Pukaki beim Mount Cook brennt der Busch. Auf meiner Seite regnet es. Mount Cook versteckt sich hinter dicken Wolken, also fahre ich weiter bin nach Wanaka. Auf dem Weg liegt eine Lachsfarm. Für wenig Geld nehm ich einen halben mit. (mehr …)

CIMG5839
CIMG5842

Nichts neues in Akaroa

1601
2008
Mi
23:39
Tag
222
2545 views

Es geht weiter nach Norden. Ich reite heute schnell. 300km bis zur Akaroa Halbinsel bei Christchurch sind viel. Dachte ich. Aber zwischen Oamaru und Christchurch liegt wohl die längste, langweiligste und geradeste Strasse Neuseelands: 40km ohne Kurve. Ich komme vier Stunden früher als gedacht an.

Akaroa ist die Toskana Neuseelands. Ein alter Vulkankrater, offen nach Süden. Türkisblaues Wasser und mediterrane Temperaturen. Es riecht nach Lavendel, Thymian, Zedern und Pinien. Die Felder sind trocken und goldgelb. Sogar manche Häuser sind direkt aus der Toskana importiert. Ich fahre zur Omuku Farm Lodge. Kerstin arbeitet hier für drei Monate. (mehr …)

CIMG5815
CIMG5819

Moeraki Boulder Kiting & Oamaru

1501
2008
Di
21:13
Tag
221
2651 views

In der Nähe von Palmerston befinden sich die größten Goldminen Neuseelands. Die Tour auf den 200-Tonnen Monstertrucks ist leider ausgebucht. Mal wieder ist es gut so: kurz darauf bin ich bei den Moeraki Boulders. Einst submarine Steinchen, um die sich im Laufe der Jahrtausende einiges herum kristallisiert hat. Runde Steinkugeln am Strand. Massig Touristen.

Der Strand ist schön. 200m breit, feiner Sand, leicht abfallend. Der Wind ist noch schöner. Sehr laminar, 18 Knoten, side-onshore. Perfekt. Kite raus an den Strand und ab geht’s. Direkt vor den Boulders lege ich ein paar ganz magnifiziöse Crashlandungen nach missglückten Sprüngen hin. Wenigstens geht das Springen jetzt mit dem Vegas. (mehr …)

CIMG5802
CIMG5774

Schottenwetter in Dunedin

1401
2008
Mo
16:31
Tag
220
2291 views

Es geht weiter nach Dunedin. Ausnahmsweise breche ich mal früh nach wenig Schlaf auf. Schon am frühen Mittag bin ich in Dunedin und erst mal ziemlich beeindruckt. Ich vermeine fast so etwas wie Geschichte zu riechen. Alte Gebäude, nachgemachte italienische Renaissance, Neogotik und wieder Art Deco neben Klassizismus. Die erste Stadt in Neuseeland, in der es mehr Steinbauten als Holzhäuser gibt.

Warum ist klar: Dun-Edin bedeutet Neu-Edinburgh und geht auf eine schottische Gründung zurück. Schotten mögen halt kein Holz aber finden dafür schwarze und weiße Steine total geil. Hält länger und is daher billiger. ich kurve durch die Dunedin und find nach kurzer Zeit mein Hostel hoch oben auf einem Hügel. (mehr …)

CIMG5742
CIMG5748

Catlins: Südpol meiner Weltreise

1301
2008
So
22:36
Tag
219
2864 views

Ich verschlafe grandios. Die Villa ist zu schön, und im 7er-Dorm schnarcht heute mal keiner. Als ich aufwache ist es 11 Uhr und schon fast jeder weg. Ich mache mich fertig, bringe eine Berlinerin zu ihrem Flieger nach Stewart Island und breche auf nach Osten.

Ich folge weiter der Küste und komme schon bald im Catlins Forest Park an. Im 19. Jahrhundert wurde der praktisch komplett niedergemäht. Die letzten Reste bilden heute den Kern des Parks. Schon vor dem Wald kommen wunderschöne Küstenabschnitte. Hohe Klippen, grünes Gras, Schafe und windschräge Baumhecken. Die Sonne brennt. (mehr …)

CIMG5717
CIMG5671

Sturm in Invercargill

1201
2008
Sa
18:03
Tag
218
2469 views

Auf der Fahrt nach Invercargill fallen mir viele Bäume auf, die aussehen als wären sie Windkanal-Dummies. Alle Äste wachsen in eine Richtung. Um fast jedes Haus vor Invercargill steht eine mehr als haushohe Hecke. Gute Zeichen drücken aufs Gas. Mein Hostel ist klein und fein: Southern Comfort, eine im Jugendstil umgestaltete viktorianische Villa in der Nähe des Parks.

Invercargill ist recht alt, verglichen mit anderen Städten in Neuseeland. Viele verschiedene Baustile, Neogothik, Klassizismus, nachgemachtes Barock und natürlich Art Deco. Schöne Stadt. An meinem Ankunftstag leider ohne Wind. Egal. Das WiFi des Nachbarn wird gehijackt. Gute Leute hier, gute Gespräche und ein schöner Sonnenuntergang am Meer. (mehr …)

CIMG5596
CIMG5599

Offroad ins Fjordland

1101
2008
Fr
18:40
Tag
217
2319 views

Tja, leider kein Wind mehr in Te Anau. Weiterziehen nach Süden. Kurz nach dem Lake Manapouri ist in meiner Karte eine Abzweigung in den Fjordland Nationalpark eingezeichnet. Ist wohl die dünnste Linie in der ganzen Karte….und die erste Karte überhaupt, in der ein Weg eingezeichnet ist. Hey, Weg ist Weg. Beim Lake Monowai biege ich ab. Zuerst 20km Schotterpiste.

Dann kommt ein Tor, und ein Schild, das vor Lawinen, Auswaschungen, Felsstürzen, engen Kurven und steilen Gefällen warnt. Hört sich recht abenteuerlich an. Ganz unten steht ein Hinweis: strictly for 4WD. Ich steig aus, geh um meinen kleinen Flitzer. Zähle. Potz Blitz! 4 Räder! Also auf! (mehr …)

CIMG5526
CIMG5515

Milford Sound II & Lake Te Anau

1001
2008
Do
13:36
Tag
216
3116 views

Ein neuer Tag. Einige Leute, die gestern in der Erlaubnis zum Kiten involviert waren, fragen wie’s war. Kurz und geil! Jeder, der die Frage mitbekommt holt gleich seine Kamera raus und zeigt mir Bilder. Hab wohl einen schönen Farbfleck in den Milford Sound gesetzt. Ich frage weiter umher: Hat’s schon mal jemand vor mir getan? Niemand hat je einen gesehen.

Mit dem Boot geht es früh raus auf den Milford Sound. Wenn sich um die Uhrzeit irgendwas geregt hätte, hätte ich probiert auf gestern noch einen draufzusetzen. Raus mit dem Boot, Captain bequatschen, und dann 15km Downwinder zum Einstieg. Aber der Wind kommt erst deutlich später. Der Captain war schon in Regensburg, was mir einige Zeit einen tollen Ausblick von der Brücke beschert. (mehr …)

CIMG5439
CIMG5427

Ripping the Milford Sound

0801
2008
Di
23:58
Tag
214
2950 views

Hatte ich vorgestern irgendwas gesagt wie „ich hab am schönsten Ort der Welt gekitet“? Ich Thor! Aber wer hätte sich denn auch schon einen Tag wie den heutigen vorstellen können? Ich nicht. Aber von vorne:

Zwei schöne Tage in Te Anau. Eine kleine Tour über 40km Schotterpiste zu den Mavora Lakes. Eine nette Schweizerin begleitet mich. Ich halte an, um ein entflohenes Schaf zu jagen. Ich wollte unbedingt ein Schaf scheren in Neuseeland. Ein Kiwi hatte sich schon erkundigt: ist für Ausländer leider zwecks Seuchenkontrolle verboten. Dann eben heute, privat und ohne Rasierer: rupfen. Als das Schaf panisch in einen elektrischen Zaun rennt, hört für die eigentlich sehr lustige Schweizerin leider der Spaß auf. Ich muss den Plan erfolglos aufgeben. (mehr …)

CIMG5377
CIMG5387

Kitesurfing auf den Southern Lakes

0601
2008
So
22:47
Tag
212
3078 views

Vergesst Queenstown zum Kiten! Vollkommen überfüllter Strand, fast nie genug Wind. Ein Boot nach dem anderen. Und die abgelegeneren Uferpromenaden: alle 10m dicke Bäume und überall schöne große Felsen auf 5m breiter Startzone. Ich bin schon echt stinksauer, dass mir irgendjemand ernsthaft den „Tipp“ gegeben hat, hierher zum Kitesurfen zu kommen. Dann miete ich ein Auto.

Ich fahre am anliegenden Lake Wakatipu 45km nach Norden. Die white chops auf dem See werden immer mehr. Wind!!! Ich komme!!! In Glenorchy ist das Seeende erreicht. Isengart stand hier mal, und der Routeburn Track fängt immer noch hier an. Mir das einzig wichtige: Der Wind hackt mit bis zu 30 Knoten. Sehr böig, teils nur 5, aber er bläst. Kite auf die Kiesbank und los geht’s. (mehr …)

CIMG5329
CIMG5345

Goldrausch & Jetboat im Skippers Canyon

0401
2008
Fr
21:21
Tag
210
3897 views

Georg und Arnulf machen eine Tagestour in den Milford Sound, ich buche einen Jetboat Trip in einem alten Goldgräber-Canyon in den Bergen nördlich von Queenstown. Erst geht’s zu den Skigebieten rauf, dann auf einer Goldgräber-Schotterpiste durch spektakuläre Hochgebirgslandschaft. Neben der Piste sind die Fusswege der Goldgräber von 1862 zu sehen. Der Goldrauch dauerte nur 7 Jahre, dann war alles vorbei. Die 7km lange Piste wurde nach 7 Jahren zum Ende des Goldrausches fertig. Unmengen an Ausrüstung wurde die steilen Hänge hochgezogen. Wenn sie nicht auf dem Weg verloren, beim Transport abgestürzt oder von der ersten Flutwelle nach 2 Wochen Einsatz weggespült wurde, war jedes Stück trotzdem nach spätestens 3 Jahren umsonst. Gold. Jeder tut alles dafür. (mehr …)

CIMG5273
CIMG5260

Burnout in Queenstown

0301
2008
Do
19:20
Tag
209
2605 views

Unsere letzte gemeinsame Station ist Queenstown, die Hauptstadt des Adrenalins. Der erste Bungeesprung der Welt fand wenige Kilometer entfernt statt. Jetboat durch enge Schluchten, Paragliding, Kunstflug. Downhill-Mountainbiken, Speed-Luging, Windsurfen, Segeln, Wasserski, Klettern, Canyoning, Rafting. Man wähle sich die Farbe, in der man ein langweiliges Leben spannend zu pinseln gedenkt!

Auf 16000 Einwohner kommen doppelt so viele Touristen und dreimal so viele Bars. Queenstown ist trotzdem schön klein, und immer noch viel ruhiger wie Zell am See zur Hauptsaison. Das Wetter ist absolut unvorhersagbar: Morgens Regen, Nachmittag Sonne, Abends Sturm. Für Selbigen habe ich leider keinen einzigen guten Kitespot gefunden. Welcher Teufel hatte mit Queenstown zum Kitesurfen empfohlen? (mehr …)

CIMG5324
CIMG5219

Durch die Neuseeländischen Alpen

0201
2008
Mi
18:32
Tag
208
2474 views

Wir fahren weiter nach Süden. Die Berge werden höher, die Täler tiefer, die Wiesen grüner und der Sprit am teuersten. Es gibt nur noch wenige Ortschaften, und die sind klein. Die Straßen sehen aus, als wären sie ausschließlich für die sommerlichen Touristenströme angelegt. Man könnte einfach nichts als Panoramastraße ausweisen. Sonst wäre schon die nächste Straße stinkig.

Mein Schädel nach der Silvesterfeier ist grandios, mein Magen genauso. Ich freue mich über jede einzelne Kurve auf den 300km nach Lake Wanaka. Davon gibt es unzählige. Kurz vor Wanaka machen wir Halt am Lake Hawea, ein thermisch sehr aktiver Gebirgssee. Der Wind reicht leider nicht zum Kiten. Weiter nach Lake Wanaka. Hier bläst der Wind ordentlich. (mehr …)

IMG_0447
IMG_0358