Badbye Australia!

3003
2008
So
0:10
Tag
296
3599 views

Ich freu mich das erste Mal, ein Land zu verlassen. Alle Länder waren wunderschön. Sogar USA trotz Bush. Australien war von wenigen Orten abgesehen Mist. Schweineteuer, langweilig, zu groß, zu versoffen, zu touristisch und massig Regen. Plus ein verrecktes Auto, 2 Kameras, ein Laptopscharnier und DVD-Drive. Kosten für 8 Wochen: knapp 6000€.

Klar, war viel Geld einfach für Pech. Doch auch das Geld, das ich sparsam zum Reisen nutzte floss in Strömen durch meine Hände. Nur selten gab’s dafür zumindest erfüllte Minimalerwartungen. Eine aktuelle Studie gibt Sydney Platz eins vor Tokio als teuerste Stadt der Welt. Hätten sie Tourismus mit einkalkuliert wär’s wahrscheinlich die teuerste Stadt südlich vom Andromeda-Nebel. (mehr …)

CIMG6361
CIMG6403

Impressionen aus Kings Cross

2803
2008
Fr
16:18
Tag
294
2882 views

Ich bin wieder in Kings Cross. Gegen Kakerlaken hab ich nix. Nur wenn sie am Morgen tot auf meinem Kopfkissen liegen. Deswegen ist Evas Backpackers die einzige Wahl. Ich sitze auf der Dachterrasse. Fledermäuse fliegen im Sonnenuntergang über der Skyline von Sydney. Der Abend beginnt. Das einzige Backpackerbudget-kompatible Getränk ist Wein aus dem Karton.

Davon haben wir viel, bevor es noch ein letztes mal zur Mutter aller Bars geht. Die World Bar war magisch vor zwei Monaten. Magie ist nicht planbar, vielleicht nicht mal wiederholbar. Ich weiß es, aber will’s nie glauben. Der Abend ist schräg und schwankend. Am Ende setzen sich vier Mädels auf Hen-Night an meinen Tisch. Zwei sind Teufel, zwei Engel. Die Engel sind teuflisch, die Teufel sprechen englisch. (mehr …)

CIMG6325
CIMG6343

Ein schöner Tag

2603
2008
Mi
23:44
Tag
292
2991 views

In der Nacht trockne ich meinen platschnassen Kite im Zimmer. Resultat am Morgen: Kite halb trocken, Zimmer und alle Klamotten wie aus dem Regenwald. Ich checke aus und rufe Steve an. Steve ist ein passionierter National League Pokerspieler. Hat einige Runden gegen mich auf Fiji im Regen verloren. Jetzt sitzen wir in der Sonne und besprechen unsere Matchpläne beim Frühstück.

Danach geht’s in den Budawang Nationalpark. Neugierige Papageien beschnüffeln uns. Steve hat nicht zu viel versprochen: Der schönste Strand Australiens. Weisser Sand und strahlend blaues Meer. Delphine spielen in der Brandung. Ein Seeadler kreist über einem Fischschwarm. Wind kommt heute keiner mehr, es bleibt nur die Hoffnung. (mehr …)

CIMG6204
CIMG6258

Ostern in Jervis Bay

2403
2008
Mo
19:55
Tag
290
3036 views

Die letzte Nacht war wieder kaum Schlaf. Wach sein war zu wichtig. Den ganzen Tag bis zur Abreise Richtung Sydney am Abend bin ich so aufgedreht übernächtigt, dass wieder nix mit Schlafen ist. Am Nachmittag fahr ich zum Southern Cross Terminal, dann mit dem Nachtbus ab nach Jervis Bay. Kein Aufpreis für’s Kiteboard, leerer Bus und gigantische Sitzabstände. Hinter mir geht die Sonne unter.

Ich schlafe fast die ganze Nacht. Der Transferbus von Nowra nach Huskisson in der Jervis Bay am Morgen ist ein echtes Erlebnis. Komplett leer. Komatöses Steel-Guitar-Country-Gedudel. 30km durch die perfekten Nachbarschaften. Schwitzende Jogger, spielende Kinder, rasenmähende Väter, sauber eingerahmte Blumenbeete. (mehr …)

CIMG6197
CIMG6190

Melbourne rockt!

2203
2008
Sa
12:32
Tag
288
3306 views

Nach fünf Tagen im Outback bleibe ich nochmal in Melbourne. Melbourne rockt. Wenn’s in Australien irgendeine Stadt gibt, die ich vermissen werde, dann Melbourne. Gutes Essen, entspannte Leute, viel Grün. Der Strand in St. Kilda, angenehme Temperaturen, schöne Kneipen. Die Parks, die Museen, der Yarra River. Das Gewusel in der Innenstadt und die Ruhe in den direkt angrenzenden Wohngebieten.

Das beeindruckendste in Melbourne ist die Musikszene. Das monatliche Konzert-Blatt hat Umfang und Größe der Süddeutschen Zeitung am Samstag. Binnen zwei Wochen spielen Chemical Brothers, Jack Johnson, Nouvelle Vague, Mo Horizon, Hot Hot Heat, Juliette and the Licks, Black Crowes, Kiss, Alice Cooper. Ich hätte mir 30 Konzerte binnen fünf Tagen anschauen wollen. (mehr …)

CIMG8560
CIMG0078

Kata Tjuta und Uluru

1803
2008
Di
21:22
Tag
284
2872 views

Aufbruch am zweiten Tag ist noch vor 5. Wir fahren weiter zu den Olgas, oder Kata Tjuta auf Anangu. Die Kata Tjuta sind eine Formation von über 30 vom Wind rundgeschliffenen Sandsteinmonolithen und den Anangu ein heiliges Gebiet. Die Temperatur liegt wieder um die 40 Grad. Man gewöhnt sich an alles.

Wieder: tote Bäume vor roten Felsen vor blauem Himmel. Stechende Sonne, Fliegen in Tausenden. Nicht neu und trotzdem schön. Wir wandern ca. 7km um eine paar Monolithe herum, es ist unmöglich das Wasser schnell genug zu ersetzen. Zebrafinken in einem Baum. Dann geht es mit dem Bus weiter zum Abschluss der Reise: Uluru oder Ayers Rock. (mehr …)

CIMG0394
CIMG0355

Australiens Outback: Kings Canyon

1603
2008
So
22:35
Tag
282
3196 views

Ich habe eine dreitägige Tour ins Outback gebucht. Noch vor Morgengrauen geht es in einem mittelgroßen Bus um 5 Uhr los. Die Insassen: 18 Frauen, 6 Männer und ein guter Guide. Zum Glück ist es nicht so heiß wie gestern. Noch. Schon am ersten Tag steht eine Fahrtstrecke von 800km an. Ich bin zu groß, oder der Bus zu klein. Kein Schlaf.

Auf der Reise gibt es einige kurze Stopps. Ein Outback-Roadhouse. Dingo-Dame tätscheln. Ich bestelle einen Kamelburger und verspeise selbigen genüsslich vor seinem Bruder. Die Mitreisenden sind ganz nett, aber richtig warm werde ich nach letzter Nacht bestenfalls zwecks der kontinuierlich steigenden Hitze. Mit jeder Tanke wird der Sprit teurer, steigt auf bis zu 150% des Australien-Durchschnitts. (mehr …)

CIMG0208
CIMG0180

Alice Springs

1403
2008
Fr
15:03
Tag
280
3305 views

Die letzte Nacht in Melbourne verbringe ich im Coffee House Backpackers. Ein schönes altes Haus voller erbärmlicher junger Suffkinder. Um 11 liegen alle noch im Bett. Es riecht nach Tod und Verwesung. Ich kaufe mir ein Tagesticket und ziehe noch einmal auf wenig begangenen Pfaden durch ganz Melbourne. Telstra Dome, Docklands, Shoppen, Melbourne Museum.

Die Nacht im Coffee House ist wie erwartet. Eine Sufftöle will auch nach dem zwanzigsten Anruf auf dem Handy ihres Lovers im Dorm nicht wahrhaben, dass er sie nicht will. Um drei klopft sie an die Tür. Ich stürme mit solch bösen Worten und Gesicht nach draußen, dass sie sich danach nicht mal mehr traut, durch die offene Tür zu gehen. (mehr …)

CIMG0164
CIMG0118

Vom Partymeer in die Wüste

1103
2008
Di
13:28
Tag
277
2564 views

Eine einzige lange Party. Es gibt keine Tage, nur Nächte. Sie beginnen Mittags hier in St. Kilda. Es ist lustig. Wenn’s irgendwo zu laut oder böse wird gibt’s genug andere Plätze. Das Hotel Esplanade ist die Mutter aller Live-Kneipen. Am Wochenende jeden Tag 30 Konzerte. Ich war auf 5, die Massen tobten. Dazu war gestern Labour Day, sprich ein sehr langes Wochenende.

Die Zeit vergeht wie im Flug. Es gibt so viel zu tun in Melbourne. Kultur, viel Arbeit, Lange Nächte, kaum Schlaf. Gute Menschen, wenn auch nur etwas verschwommen wahrzunehmen. Oder auch unbegreiflich. Ein Abendessen, Konzert einer House-Band in einem Club mit 5€ für das kleine Becks. Wichtige Fragen und der südliche Sternenhimmel. (mehr …)

CIMG0036
CIMG0016

12 Apostel & Grampians

0703
2008
Fr
23:53
Tag
273
3782 views

Es geht weiter entlang an der Küste. Ich kapsel mich ab, bin mies drauf. Meinen Laptop kann’s jederzeit endgültig zerlegen. Ein Regenwald, kleine Wanderung, Wasserfälle. Ich hinke stets hinterher oder schleiche voran, Space Night voll aufgedreht im Ohr. Gut wenn man nix hören will. Keine Vögel, keine rauschenden Blätter oder plätscherndes Wasser. Vor allem keine Menschen.

Nächster Stop: Die 12 Apostel, eine Formation von 12 großen Sandsteinfelsen direkt vor der Küste an der Great Ocean Road. Touristenmassen und Hubschrauber nervig wie Moskitos. Wir fahren schnell weiter, als hätte ein Beamter gesagt: „Bitte weitergehen. Hier gibt es nicht zu sehen.“ (mehr …)

DSC02836
CIMG0745

Zerfall auf der Great Ocean Road

0503
2008
Mi
22:12
Tag
271
2464 views

Der Tag startet gut. Ich habe einen Rideshare entlang der Great Ocean Road. Zwei Franzosen, eine Irin, alles gute Leute. Wir fahren in die Stadt, bekommen den Mietwagen, fahren los. Die Panik beginnt. Unser französischer Fahrer ist der schlechteste Fahrer, den ich je gesehen habe. Meine Oma fuhr mit 73 deutlich besser und sicherer. Der Start: Die Vermieter zeigen ihm, wie man startet.

Die Hightlights bis zum Abend: Mehrere äußerst knapp ausgelegte Vorfahrtsregelungen. Beinahe abbiegen in eine Einbahnstraße – nur für Trams. Ständiges ruckartiges unangekündigtes Bremsen. Dutzende Folgefahrer regen sich auf. Ein beinahe-Auffahrunfall. Vergessene Handbremse, aufsetzen auf einen Bordstein. Danach schön ruckartig rückwärts, damit es den Spoiler zerreißt. Und ewig: mit 40 über die Landstraße. (mehr …)

CIMG0681
CIMG0633

Die Stille von St. Kilda

0403
2008
Di
20:44
Tag
270
2729 views

St. Kilda ist der Strand von Melbourne. Gerade mal eine 30 minütige Tramfahrt von Nomads Legehalle entfernt gelegen buche ich mich gleich am ersten Tag länger ein. Ein kleines Hostel, nix besonderes, aber keine Kotze auf den Treppen. Es ist einfach, glücklich zu sein. Der Strand ist gerade mal 400m weit weg. Supermarkt ums Eck, und lauter nette kleine Shops und Ristorantes.

Ich gehe durch die Nachbarschaft. Höre nur noch Vögel zwitschern. Ruhe. Der botanische Garten, Aussies liegen in der Sonne. Am Strand steht eine alte hölzerne Achterbahn von 1912 und ein riesiges Theater, in dem kleine Bands wie Toto aufspielen. Das WiFi läuft, ich arbeite wie blöd für den Konto-Ausgleich. (mehr …)

CIMG0534
CIMG0520

Nomads Legebatterie

0303
2008
Mo
12:17
Tag
269
2410 views

Manche Hostels sind wie Legebatterien. Das Nomad Backpackers in Melbourne ist die Mutter aller Legebatterien. Hennen und Gockel, das ersehnte Endprodukt ihr Geld. Davon legen sie reichlich auf den Tresen für ihr täglich Brot: Korn, Weizen und Gerste. Eine Bar als Futtertrog, die Hennen gackern in unglaublichen Tonlagen, die Hähne krähen unwissentlich um ihr verlorenes Leben.

Ich versteh die ganze Diskussion nicht, welche Haltung denn nun die bessere sein soll: In der Käfighaltung verkümmern, oder sich gegenseitig zerfleischen in der Bodenhaltung. Ich wechsle vom Käfig auf den Boden, als ein kleiner Hilfspunk-Gockel meint: „If you ex this Jug, i’ll pay it.“. Tja, macht der Bayer, kein Problem bei den Preisen – vielleicht werde ich ja sogar zum Gockel. (mehr …)

CIMG0492
CIMG0488

Melbourne

0203
2008
So
15:00
Tag
268
2290 views

Kurz vor Mitternacht beginnt der Landeanflug auf Melbourne. Lichtermeer. Ich blätter schnell im Lonely Planet: 3,5 Mio. Einwohner. Oi. Nicht gedacht. Nach 15 Minten hab ich all mein Gepäck, der Transferbus geht genau richtig. Peter, der Weihnachtsmann von Fiji, hatte mir angeboten, dass mich seine Schwester abholt. Arbeitet am Flughafen. Aber geht auch so.

Ich komm an in der Stadt. Ein Bus mit Discokugel fährt vorbei. Dumpfer Bass hämmert. Hinten drauf steht: The Ultimate Party Experience. Eine rollende Disco. Wer sein Bier beim tanzen nicht verschüttet, schafft’s hier bestimmt. Sotos hatte mir schon gesagt: Melbourne ist die Partyhauptstadt der Welt. Alle Wände auf dem Fußmarsch zum Hostel bestätigen dies: Poster über Poster über Poster. (mehr …)

CIMG0448
CIMG0454

Aus: Tralien

0103
2008
Sa
14:44
Tag
267
3205 views

Ich hasse Sprüche wie „Was dich nicht umbringt macht dich härter.“ Oder „Wahre Freunde erkennt man in der Not“. Warum? Weil sie immer wahr sind. Ich mag einfach keine Sinnsprüche, die immer stimmen. Leben ist viel komplizierter. Doch bei wenigen Sachen: vollkommen klar und einfach. Muss ich jetzt dafür dankbar sein?

In wenigen Situationen gibt’s keine Optionen. Wo man sonst hundert Möglichkeiten hat, bleibt im Extremen oft nur noch ein Weg übrig. Der ist meist hart. Das Danach muss also großartig sein, weil wunderbar flauschig-weich. Ach ja, und hell. Mit roten Glühbirnen und blauen Blumen auf beiden Seiten und so. Menschen danach werden andere sein. Bessere. (mehr …)

CIMG0305
CIMG3610

Am Ende

2802
2008
Do
14:52
Tag
265
3529 views

Die Tage ziehen endlos zäh dahin, während ich auf das fehlende Teil aus Sydney warte. Es regnet permanent. Ich lese viel, „The Pornographers Poem“ von Michael Turner. Schaue zum zweiten Mal „Shortbus“. Der letzte Song ist wunderschön: „We all get it in the end“. Mein altes Hostel hat mein Bett verscherbelt, obwohl ich sagte: ich komme wieder. Egal, war eh der letzte Dreck.

Die Dame des Hauses fährt mich zum nächsten. Es ist komplett leer. Ein ganzer Dorm für mich. Stille, endlose Stille. Dann fährt hinten ein Zug vorbei. Ich bin dankbar dafür. Gehe raus, rauche eine Zigarette. Sitze und schaue dem Regen beim Fallen zu. Ein Frosch hüpft über den Hof. Ein Gecko schreit nach einem Weibchen. Abendprogramm in Cardwell. (mehr …)

CIMG0395
CIMG0381

Tauchen am Great Barrier Reef

2502
2008
Mo
19:13
Tag
262
3441 views

Die Nacht is ein einziges zähes Schlachtfest. Die ersten Alkoholleichen gibt’s schon um acht zu bewundern. Ich mutiere zum Tierfilmer. Im Zimmer fällt die Klimaanlage aus. Schlafen in einer Sauna. Am Morgen herrscht schwerer Seegang, vor allem an Land. Sobald ich auf der Tusa5 bin, unserem Tauchboot geht’s wieder. Der Seegang scheint meine Schwankungen antiphasisch entgegenzuwirken.

Ich hab meine PADI Lizenz auf der Reise verloren. Kein Problem, sagt der Booking Agent, die finden deine Lizenz online über PADI. Was er nicht sagt: dazu hätte ich die vorläufige Lizenz erst mal an PADI schicken müssen. Folge: Ich darf lizenzlos nur Einführungstauchgänge machen. Niedriger, kürzer, nur zwei statt drei aber dafür wenigsten nochmal 50$ teurer. (mehr …)

P2250052
CIMG0370

Ab nach Cairns

2402
2008
So
18:23
Tag
261
3071 views

Ich darf mich mal hängen lassen, gönne es mir. Es gibt keinen besseren Ort dafür. Erste Nacht: die besoffenen Bananenplantagen-Kinder sitzen um Unmengen leerer teurer Bierflaschen. Der Dorm ist Kaserne, die Küche so sauber dass sogar die Kakerlaken glänzen. Irgendwann grölt England im Pool um die Entblößung Schwedischer Brüste. Ich geh ins Bett und freu mich in der Nacht mehrmals über Bongokonzerte.

Tag zwei. Die lokale Tauchbasis ist telefonisch nicht zu erreichen. Nach fünf Kilometern laufen bei 35 Grad weiß ich warum: vor einem Jahr Pleite gegangen. Der Strand ist schön, doch beherrscht von der heiligen Dreieinigkeit: Haie, Krokodile, Quallen. Also das heißt eigentlich nur duales System: die Haie wurden angeblich schwer durch die Krokodile dezimiert. (mehr …)

CIMG0356
CIMG0362

Schlechte Karten in Cardwell

2202
2008
Fr
20:44
Tag
259
2311 views

Ich fahre früh aus Airlie Beach ab. Es geht weiter auf der A1 nach Norden. Das heutige Ziel lautet Mission Beach. Auf dem Weg liegt nicht viel, aber zumindest werden nach ein paar hundert Kilometern die endlosen Zuckerrohrfelder von fast schon erfischend abwechslungsreicher Steppenlandschaft abgelöst. Ein Aussichtshügel. Oben genieße ich die Aussicht und einen dampfenden Motor.

Vorsichtig mit fahre ich mit ständigem Blick auf die Kühlwasseranzeige weiter. Nach Townsville kommt ein steiler Berg. Ich hole Schwung und cruise untertourig nach oben. Resultat ist wieder ähnlich: mein Auto, eine Dampfmaschine. Warten auf Abkühlung. Rauchen, viel zuviel. Wasser nachkippen. Touris beim vorbeifahren zuschauen. Ich hänge wieder fest. (mehr …)

CIMG0346
CIMG0351

Nix los in Airlie Beach

2102
2008
Do
16:50
Tag
258
2656 views

Ich fahre ab in die Tropen, 900km nach Norden. Als ich nach acht Stunden die Autotür öffne erschlagen mich 35 Grad und über 80% Luftfeuchtigkeit im Zuckerrohrsumpf bei Airlie Beach. Selbiges wurde mir als ein schönes kleines Küstendorf mit guter Feierstimmung empfohlen. Mein Hostel: Backpackers by the Bay. Zimmer: tropisch, umwerfender Modergeruch.

Airlie Beach ist überlaufen. An den Strand kommt man nur durch den Park, im Umkreis von 10km ist jeder andere Strandzugang mit Millionärsvillen verbaut. Das gleiche gilt für jeden Punkt, von dem man ne schöne Aussicht hätte. Ich mag die Ostküste immer weniger. Was bleibt ist Arbeit, aber nach 2 Wochen Dauerstress hab ich bald wieder mehr Zeit zum Reisen. (mehr …)

CIMG0327
CIMG0337

Flachwasserkiten in Hervey Bay

1902
2008
Di
20:34
Tag
256
3474 views

Jeder kommt nach Hervey Bay um nach Fraser Island zu gehen. Fraser Island ist eine der größten Sandinseln der Welt, 140km lang, 25km breit. Welterbe der Menschheit, umgeben von massig Tiger Sharks. Ich finde in Hervey Bay ein schönes kleines Hostel mit WiFi, das Mango Tourist Hostel. Unter der palmengedeckten Veranda kann ich endlich mal wieder ordentlich arbeiten.

Schon bei der Ankunft bläst der Wind ordentlich. Sachen rein, Mails checken und ab an den Strand. Nach einer halben Stunde finde ich meine Freunde schon auf dem Wasser. Wind mit 17 Knoten Südost. Spot: The Esplanade, das äußerste Eck der Bay vor Fraser Island. Eine Sandbank und massig spiegelglattes Wasser. Herrlich heizen, springen und tricksen. (mehr …)

CIMG0306
CIMG0254

The Noosa Downwinder

1602
2008
Sa
22:30
Tag
253
2802 views

Die Tage kommen und gehen. Der Ort ist gut, aber es passiert trotzdem nix. Die Reisenden trinken, nicht mit Vernichtungsabsichten aber doch reichlich grundlos und ohne bleibende Ergebnisse. Der kleine Schalter hinter meinem rechten Ohr rutscht unbemerkt von „Leben“ auf „Überleben“. Ich bleib nicht draußen, aber bin auch sicher nicht drinnen.

Der zweite Mechaniker ist ein gelber Engel in grau – ohne für ADAC löhnen zu müssen. Binnen 5 Tagen tauscht er die Wasserpumpe aus und passt die Ventileinstellungen an. Trotz einem schweren Arbeitsunfall macht er mit einer Hand mein Auto wieder fit in der versprochenen Zeit. Ich geb ihm guten Bonus und bin glücklich, weiterreisen zu können. (mehr …)

CIMG0221
CIMG0219

Noosa National-Park

1202
2008
Di
22:42
Tag
249
2556 views

Die letzte Nacht war heftig. Mit einem guten Burschen aus Würzburg leere ich eine ordentliche Anzahl Victoria-Bitter-Jugs. Ein Japaner spielt Gitarre, ein Finnischer Beethoven bringt einen Tisch zum Umfallen. Die Britinnen saufen einfach, wie immer (Sorry, Sam, es gibt Ausnahmen :-). Gegen Mitternacht bin ich recht hinüber und fall ins Bett. Trotz dem Feiern draußen ist es drinnen schön kühl und ruhig.

Am Morgen darauf bin ich wieder Wanderer. Mein Motor ist kaputt, und mein Geld wird erstmals auf der Reise höllisch knapp. Also? ALDI! Ich laufe nen guten Kilometer, shoppe billig für die nächsten Tage und trage dann 10kg Futter zurück zum Hostel. Frühstück: 1kg Rührei extra fettig. Eigenartig: danach ist mir immer noch schlecht. Aber anders… (mehr …)

CIMG0165
CIMG0169

Blow Up vor dem Sturm

1002
2008
So
19:24
Tag
247
3030 views

Ich fahre vollkommen übernächtigt weiter. Die letzte Nacht war genauso grässlich. Ich hab noch nie jemanden verprügelt. Gestern Nacht war ich praktisch permanent kurz davor. Erlebnisse: siehe letzter Eintrag. Ich greife meine Sachen, fahre los. Nach hundert Kilometern merke ich: ay. Essen vergessen. Wohl ein Zeichen: iss weniger!

Eine weitere Sache die ich bisher nicht geschnallt hab: in Queensland laufen die Uhren anders. Eine Stunde näher an Europa, obwohl auf der gleichen Länge wie New South Wales. Deswegen komme ich in Noosa schon um 12 Uhr an. Wollte eigentlich weiter, aber habe gute Gründe hier einen mehrtägigen Stop einzulegen: Die Windvorhersage von Windguru.cz. (mehr …)

CIMG0161
CIMG0164

Brisbane: Homestead Backpackers

0902
2008
Sa
19:40
Tag
246
3611 views

English readers: scroll down! Wir fahren früh los nach Brisbane. Alle Hostels im Zentrum sind schweineteuer, überbucht und bieten kein Internet. zwei km außerhalb des Zentrums werde ich fündig: Brisbanes Homestead Backpackers Hostel. Kein direktes Internet, aber eine Bar mit WiFi für Bierkauf. Ich checke ein, Koche noch ein letztes Mahl für Verena und den Lord.

Dann bringen ich die beiden zum Flughafen. Auf dem Weg merke ich, dass Brisbane eine echte Großstadt ist: für die 15km brauche ich hin und zurück fast zwei Stunden. Danach geht’s ab in die Bar. Es ist grässlich, aber ich muss wirklich ein Bier bestellen, damit ich online gehen darf. Das nervt wenig, der Preis von 4€ für ein kleines Bier deutlich mehr. (mehr …)

CIMG0114
CIMG0111