Do
14:52
Tag
265
3260 views

Am Ende

Die Tage ziehen endlos zäh dahin, während ich auf das fehlende Teil aus Sydney warte. Es regnet permanent. Ich lese viel, „The Pornographers Poem“ von Michael Turner. Schaue zum zweiten Mal „Shortbus“. Der letzte Song ist wunderschön: „We all get it in the end“. Mein altes Hostel hat mein Bett verscherbelt, obwohl ich sagte: ich komme wieder. Egal, war eh der letzte Dreck.

Die Dame des Hauses fährt mich zum nächsten. Es ist komplett leer. Ein ganzer Dorm für mich. Stille, endlose Stille. Dann fährt hinten ein Zug vorbei. Ich bin dankbar dafür. Gehe raus, rauche eine Zigarette. Sitze und schaue dem Regen beim Fallen zu. Ein Frosch hüpft über den Hof. Ein Gecko schreit nach einem Weibchen. Abendprogramm in Cardwell.

Zum Glück gibt es eine Tankstelle mit Wireless hier. Ich sitze dort jeden Tag. Arbeite wir blöd. Einige schöne und manche traurige Mails kommen an. Ich beantworte alle so gut ich kann. Jemand hat ein Kind bekommen. Ein anderer Mensch wird Familientherapeuth und begreift sich selbst. Ein dritter kann nicht schlafen. Ich beobachte die Aussies. Verstehe die Menschen nicht. Hier liegt’s wenigstens nur am Slang.

Am dritten Tag ist mein Teil da und eingebaut. Im Regen stoppe ich zur Werkstatt. „Ja, wir haben einen Testdrive gemacht. Nein, es gäbe keinen Grund, mit diesem Auto nicht in die Wüste zu fahren.“ Der Keilriemen quietscht, also nochmal zurück. An der nächsten Tanke merke ich, dass das Wasser ziemlich schnell ganz schön heiß wurde. Alles unter Dampfmaschine ist normal bei diesem Auto.

Ich fahre 3km weiter. Der Motor stottert. Geht aus. Starten geht nicht. Kolbenfresser? Rien ne va plus. Mir gehören gerade drei Autos. Eines in Deutschland, es war immer gut. Eines in New York, das schon längst verkauft sein sollte. Seit acht Monaten hab ich vom Mechaniker dort nix gehört. Und jetzt dieses hier.

Ich bin bisher 3000km gefahren. Exclusive Benzin macht das 0,70 € pro Kilometer. Ich setz mich in die Tanke. Schau den Autos beim vorbeifahren zu. Es regnet. Im Radio läuft „You had a bad day“.

Das Ende? Mann, ich hab einfach keine Lust mehr. Das schlimmste ist: Ich glaube nicht mehr daran, dass jeder das kriegt, was er verdient. Hab gerade den ersehnten Anruf vom Mechaniker bekommen. Der Motor ist hinüber. Zähne vom Keilriemen sind abgerissen. Das ließ die Ventile praktisch explodieren. Das Auto hat Schrottwert.



Bewerte diesen Beitrag auf blog.ff-webdesigner.de!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bisher keine Bewertungen
Loading...Loading...

1 Kommentar zu “ Am Ende ”

cheer up, buddy! :-) Vielleicht war es besser so. Ich hätte mich mit dem Auto nicht ins Outback getraut.

Kommentar von Tommy Krebs am 28.2.2008

Du hast was zu sagen? Dann schreib!

CIMG0381
CIMG0395
CIMG0401